6. Januar 2015

Teufelsblut - Demon Chaser 1 von Sara Hill



Klapptext: 
Als Amanda Moore ein New Yorker Polizeirevier betritt, um den letzten Wunsch ihrer kürzlich verstorbenen Mutter zu erfüllen, trifft sie auf einen attraktiven Fremden. Raven übt eine magische Anziehungskraft auf sie aus, doch je näher sie ihm kommt, desto mehr gerät ihre Welt aus den Fugen. Dämonen verfolgen sie, die Kreaturen der Hölle trachten nach ihrem Leben, Raven entpuppt sich als Dämonenjäger und Amanda erfährt Hintergründe über ihre Existenz, die ihr lieber verborgen geblieben wären. Ist Raven tatsächlich der Einzige, der sie beschützen kann? Welches dunkle Geheimnis verbirgt er vor ihr? Kann er verhindern, dass sich eine grausige Prophezeiung erfüllt und nicht nur Amanda, sondern die ganze Welt Opfer des Bösen wird?
Quelle: Bookhouse Verlag

Meine Meinung:
Am Sterbebett ihre Mutterr musste Amanda Moore dieser versprechen, dass sie Kontakt zu ihrem Vater aufnimmt. Dieser arbeitet als Captain bei der New Yorker Polizei und der Kontakt ist vor Jahren abgebrochen. Auf dem Revier hat Amanda aber gar nicht die Chance, sich mit ihrem Vater auszusöhnen, sie wird direkt von einem Unbekannten angegriffen, aber der attraktive Raven rettet sie und entführt sie kurzerhand. Raven entpuppt sich als Halbdämon, der Dämonen jagt. Allem Anschein hatte es ein Dämon auf Amanda abgesehen. Raven beschützt sie von da an und beide versuchen herauszufinden, warum Amanda angegriffen wurde.

Die Autorin präsentiert uns hier eine interessante Handlung rund um Dämonen und Dämonenjägern. Direkt am Anfang geht es sehr rasant zu. Die Handlung ist sehr aktionlastig und es wird jede Menge gekämpft. Aber auch die Romantik kommt nicht zu kurz und die Autorin springt gekonnt zwischen diesen beiden Aspekten hin und her. Raven ist wirklich ein richtig Bad Boy bzw. Halbdämon. Seine dämonische Seite hat er zwar im Griff, diese kommt aber immer wieder zum Vorschein und will die Kontrolle übernehmen. Amanda ist eher der unscheinbare Typ, und manchmal war sie mir etwas zu weinerlich, wenn ich ehrlich bin. Ich mag es, wenn die Heldinnen etwas taffer sind. Insgesamt wurde ich aber sehr gut unterhalten und die Handlung konnte mich in den Bann ziehen. Von mir gibt es 8,5 von 10 Punkte und eine Leseempfehlung. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen