30. Dezember 2014

Nebelring. Das Lied von Oxean von Anna Moffey



Klapptext:
Zoe Craine kennt ihren Vater nicht, obwohl sie ihn jeden Tag sieht. Er ist krank und in einem Traumzustand gefangen, aus dem heraus er seine Umgebung nicht wahrnimmt. Der Gründer der umstrittenen Organisation namens Nebelring hat ihn mit der neuen, auf Malwee-Substanz basierenden Silbermagie gefährlich vergiftet. Eine Heilung gibt es bislang nicht und doch ist es genau das, was Zoe sich ersehnt. An ihrem sechzehnten Geburtstag vertraut sie diesen Wunsch ihrer Geburtstagskerze und den Freunden ihres Vaters an und ahnt dabei nicht, dass sie sich direkt in einen Aufstand gegen den Nebelring wünscht.
Quelle: Anna Moffey

Meine Meinung:
Zoe Craine lebt seit Jahren gemeinsam mit ihrem Vater in einem Sanatorium. Ihr Vater dämmert in einer Art Traumzustand vor sich hin, da er mit Malwee vergiftet wurde. Malwee ist eine Substanz, die in Zoes Welt für viele Dinge genutzt wird, vor allem aber für Magie. Die Organisation Nebelring verwalten sozusagen das Malwee und verkauft es an Interessenten. Nur birgt Malwee wirklich große Gefahren, denn schon der normale Kontakt vergiftet den Körper. Zoe hofft, dass irgendwann ein Heilmittel gefunden wird und solange bleibt sie bei ihrem Vater, den sie nie richtig kennen gelernt hat.
An ihrem 16. Geburtstag bringt eine Freundin ihres Vaters ganz viele Fremde mit ins Sanatorium, alles Freunde von Zoes Vater. Zoe kennt diese Leute alle überhaupt nicht, sie sollen ihr ihren Vater näher bringen. Nur erfährt sie Dinge über ihn, von denen sie überhaupt keine Ahnung hatte. Ehe sich Zoe versieht, befindet sie sich im Mittelpunkt einer Rebellion gegen den Nebelring.

Ich muss schon sagen, dieses Buch hat mich positiv überrascht. Ich hätte hier nicht so eine derart komplexe Geschichte erwartet. Die Autorin liefert uns hier eine so ungewöhnliche und neuartige Idee, die mich begeistert hat. Ich wurde regelrecht in diese ungewöhnliche Welt eingezogen und konnte das Buch gar nicht mehr weg legen. Seid in Zoes Welt die Substanz Malwee in Erscheinung getreten ist, wird das Leben hiervon geprägt. Niemand weiß genau wo Malwee herkommt, es gibt Legende und Vermutungen, aber niemand scheint Genaueres zu wissen.
 Die Charaktere sind alle sehr skurril und ungewöhnlich, was mir unheimlich gut gefallen haben. Die Handlung wird aus der Ich-Perspektive der 16-jährigen Zoe erzählt. In  Zoes Leben dreht sich alles um die Heilung ihres Vaters. Zoe hat ihr ganzes Leben in dem Sanatorium verbracht, sie geht sogar dort zur Schule. Sie wird ungewollt in die Rolle einer Rebellin gedrängt, ihr innerer Konflikt wird gut dargestellt und wirkt glaubwürdig. Das Rätsel um das Malwee nimmt eine zentrale Rolle ein. Der Nebelring ist eine dubiose Organisation, ich hoffe, wir erfahren im 2. Teil noch mehr über sie. Es gibt einen Widerstand gegen den Nebelring, der eine wichtige Rolle in der Handlung spielt. Es gibt sogar eine sich noch im Aufbau befindliche Liebesgeschichte zwischen Zoe und Bess, einem jungen Mann aus dem Freundeskreis ihres Vaters.
Das Ende ist recht offen und ich bin wirklich sehr gespannt auf die Fortsetzung.

Insgesamt bekommt das Buch eine klare Leseempfehlung von mir der vollen Punktzahl. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen