26. November 2014

Endgame. Die Auserwählten von James Frey (Hörbuch)



Klapptext: 
ENDGAME. Zwölf Meteoriten. Zwölf Spieler. Nur einer kommt durch. Als zwölf Meteoriten nahezu gleichzeitig an unterschiedlichen Orten der Erde einschlagen, gibt es keinen Zweifel mehr: Die Zeit ist gekommen. ENDGAME hat begonnen! Jeder der Meteoriten überbringt eine Nachricht, die die zwölf Auserwählten entschlüsseln müssen und die sie schließlich an einem geheimnisvollen Ort zusammenführt. Dort stehen sie ihren Gegnern zum ersten Mal gegenüber. Ein Wettkampf auf Leben und Tod beginnt und eine rücksichtslose Jagd um den gesamten Globus. Die Spieler müssen zu allem bereit sein. Wird Arroganz Bescheidenheit schlagen? Klugheit Stärke übertreffen? Wird Gnadenlosigkeit am Ende siegen? Schönheit von Nutzen sein? Muss man ein guter Mensch sein, um zu überleben? ENDGAME wird es zeigen. Aber nur wer die Hinweise richtig deutet und die drei Schlüssel findet, geht als Gewinner hervor. Und nur seine Linie wird überleben, wenn die gesamte Menschheit vernichtet wird.

Meine Meinung:
12 verschiedene junge Leute zwischen 13 und 19 Jahren nehmen am Endgame teilt. Hier auf sind sie ihr Leben lang vorbereitet worden, wie ihre Eltern vor ihnen und viele Generationen davor. Jetzt haben alle aktuelle Spieler ein Zeichen bekommen und treffen sich an einem geheimen Ort, an dem sie die Instruktionen für das Spiel erhalten. Es geht hierbei um so viel, denn das Leben der ganzen Erdbevölkerung steht auf dem Spiel. Jeder erhält einen Hinweis und die Suche nach dem Erdschlüssel beginnt. Die Spieler könnten unterschiedlicher nicht sein, und jeder kämpft auf seine eigene Art und Weise. Es werden Bündnisse geschlossen, aber am Ende kann nur eine gewinnen.

Ich muss gestehen, dass ich direkt am Anfang das Hörbuch abbrechen wollte, denn es fängt schon einmal recht seltsam an, es werden alle Fußnoten und sonstigen Hinweise mitgelesen, was bei einem Hörbuch überhaupt nicht funktioniert, sondern einfach nur nervt. Da mir aber die Stimme des Sprechers sehr gefallen hat, habe ich es weiter gehört.
Was ich aber zuerst einmal sagen muss, das hier ist keine Dystopie. Es gibt keine der typischen Merkmale einer Dystopie, es gibt keine diktatorische Herrschaftsform, die normale Welt läuft nämlich einfach weiter, bis auf die 12 Spieler und deren Familien ist niemand direkt von dem ganzen getroffen, wenn man mal von den Meteoriteneinschlägen absieht. Das ganze ist eher ein Science Fiction Thriller gemischt mit einigen Endzeitelementen.
Das Hörbuch lässt mich mit gemischten Gefühlen zurück. Die Handlung wird aus der Sicht der verschiedenen Charaktere erzählt. Als Hörbuch-Hörer fand ich es etwas schwierig, mir die ganzen Namen zu merken.
Was mich aber am meisten gestört hat war die Brutalität, mit der die Spieler vor sich gehen. Bis auf ein paar Ausnahmen sind das alles Killer. Da werden einfach Familienmitglieder oder Freunde getötet, alles für Endgame. Manche Spieler waren einfach nur unsympathisch, aber aufgrund der Vielzahl bleiben die meisten von ihnen einfach nur blass und stereotypisch. Und dann gibt es doch tatsächlich noch eine Liebesgeschichte, die sich zu einer Dreiecksliebesgeschichte entwickelt. Musste das wirklich sein?

Ich denke nicht, dass ich diese Serie weiter verfolgen werde, von mit gibt es 5 von 10 Punkte. 

1 Kommentar:

  1. Hi,
    also ich lese momentan Endgame und bin begeistert.
    Ich stelle es mir aber echt schwierig vor es als HB zu hören. Die ganzen Namen sind schon schwer sich zu merken.
    Schade das es dir nicht so gut gefallen hat.
    Lg Silke

    AntwortenLöschen