8. Oktober 2014

So geht Liebe von Katie Cotugno



Klapptext:
Mit fünfzehn bringt Reena im Restaurant, wo sie nach der Schule bedient, die Bestellungen durcheinander, sobald Sawyer auftaucht. Sie steht schon immer auf ihn, ist aber viel zu schüchtern, ihm ihre Gefühle zu zeigen. Mit siebzehn kommt sie mit ihm zusammen, irgendwie, es scheint Reena wie ein verrückter Traum. Der ein paar Monate später auch schon wieder vorbei ist, für Reena allerdings nicht folgenlos: Sie ist schwanger – und Sawyer verschwindet ohne ein Wort des Abschieds. Mit neunzehn steht sie ihm im Supermarkt plötzlich wieder gegenüber, und er nimmt sie in die Arme, als sei nichts geschehen. Doch Reena ist jetzt eine andere, sie hat ihre kleine Tochter Hannah, die sie über alles liebt. Sie wird nie wieder auf irgendeinen Typen hereinfallen, der sie dann einfach sitzen lässt. Die Geschichte mit Sawyer ist vorbei – oder?
Quelle: Heyne Verlag

Meine Meinung:
Mit 15 Jahren wird Reena schwanger, von ihre großen Liebe Sawyer. Der hat aber die Stadt verlassen und jetzt muss Reena alleine sehen wie sie zurecht kommt. Zwei Jahre später sehen die beiden sich das erste Mal wieder.  Reena hat es die letzten zwei Jahre sehr schwer gehabt, viele ihrer Freunde haben ihr den Rücken gekehrt und selbst ihr Vater hat nicht immer zu ihr gehalten. Können sie beiden einfach da weiter machen wo sie aufgehört haben?

Die Handlung wird auf zwei Zeitebenen erzählt, das Nachher und das Vorher. Das Vorher erzählt die Geschichte von Reena und Sawyer in der Vergangenheit, das Nachher beschreibt wie die beiden sich wieder sehen. Ich muss gestehen, dass das Buch meine Erwartungen nicht richtig erfüllen konnte. Das lag vor allem an der Unterteilung in Nachher und Vorher. Ich mag es grundsätzlich nicht, wenn eine Geschichte nicht chronologisch erzählt wird. Rückblenden lenken für mich einfach zu sehr von der eigentlich Handlung ab. Deshalb fand ich das Vorher eher störend und uninteressant.
Insgesamt hat mir Geschichte eigentlich sehr gut gefallen. Ein ernstes Thema, das gut umgesetzt wurde, ohne dabei kitschig zu werden. Reena ist ein Charakter, der eine unglaubliche Entwicklung durch macht. Ihr Schicksal hat mich sehr berührt. Wer hier die klassische Liebesgeschichte erwartet, wird wahrscheinlich enttäuscht. Die Annäherung der beiden gestaltet sich eher schwierig, denn Reena ist noch nicht bereit Sawyer zu verzeihen. Sawyer wirkt nicht immer sympathisch auf mich. Vor allem stört mich sehr, dass er erst nach 2 Jahren wieder bei Reena auftaucht und die Gründe die er dafür angibt,  finde ich eher fadenscheinig.

Insgesamt vergebe ich 7 von 10 Punkten. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen