5. Oktober 2014

Keltâ Diligentir: dass sie verbunden sind von Yvonne Taddeo



Klapptext:
Lioba lebt seit dem Tod ihrer Eltern bei ihrer Tante im oberhessischen Ortenberg. Eigentlich wollte sie die Sommerferien nutzen, um die Spuren des sagenhaften Ganges vom Glauberg zum Kloster Konradsdorf zu finden, doch dann taucht ihre alte Freundin Aleke wieder auf. Mit Alekes Hilfe bietet sich Lioba die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten zu erkennen und auszubauen. Auf der Suche nach den Hintergründen für ihre seltsamen Vorahnungen und Begabungen lernt sie Stück für Stück mehr über die Geschichte ihrer keltischen Vorfahren und wird dabei immer tiefer in eine uralte Fehde hineingezogen.In dieser turbulenten Zeit offenbart ihr Daniel ein Geheimnis, an dem ihre Liebe zu zerbrechen droht.
Quelle: Geschichtswerkstatt Buedingen

Meine Meinung:
Lioba und Daniel müssen ihre Beziehung geheimhalten, denn die Fehde zwischen ihren Völkern verbietet ihre Liason. Die beiden treffen sich im Garten ihrer Tante Ida, die die Beziehung nur toleriert, weil Daniel Lioba das Leben gerettet hat. Dann taucht plötzlich Liobas beste Freundin Aleke aus Kinderkartenzeiten auf. Wie sich herausstellt, gehört sie auch den E. L. F an und will Lioba trainieren. Sie ist gar nicht begeistert von Daniels Anwesenheit. Als dann auch noch ein Geheimnis von Daniel ans Licht kommt, droht die junge Liebe daran zu verbrechen und Aleke versucht, Lioba auf ihre Seite zu ziehen. Denn Liobas Kräfte sind sehr groß und der Rat der E. L. F. hat großes Interesse an ihr. Lioba muss sich entscheiden.

Obwohl es schon eine Weile her ist, dass ich den 1. Teil gelesen habe, fiel mir der Einstieg doch relativ leicht, denn am Anfang gibt es kurze Rückblicke auf den 1. Teil. Auch der 2. Teil konnte mich wieder überzeugen. Dieses Mal spielt die Liebesgeschichte wieder eine große Rolle. Obwohl die beiden jetzt zusammen sind, ist Daniel eher zurückhaltend, was Lioba gar nicht gefällt. Daniel verbirgt etwas vor ihr, aber noch hat sie keine Ahnung von all dem. Damit hat die Autorin mich doch sehr überrascht.
Auch sonst ist es wieder sehr spannend. Lioba trainiert ihre Fähigkeiten und macht große Fortschritte. Wir tauschen wieder tief in die keltische Mythologie und die Autorin lässt sich wieder einiges einfallen.
Das Ende ist relativ offen und ich bin sehr gespannt auf den 3. Teil und hoffe, dass dieser bald erscheint.

Insgesamt wurde ich wieder sehr gut unterhalten und vergebe 10 von 10 Punkte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...