3. August 2014

Die Gefangene des Elfen 1: Der Dunkle Prinz (Elven Warrior Series) von Deborah Court



Klapptext: 
Einst ein stolzer Krieger, lebt Elfenprinz Elathan im Exil, entehrt und für immer getrennt von den Seinen. Als er eines Nachts eine Sterbliche auf Londons Blackfriars Bridge stehen sieht, die mit unerträglichem Schmerz in den Augen in die Finsternis hinabblickt, begehrt er sie mehr als alles andere. Nach Sitte der Fae entführt er sie aus ihrer Welt, bringt sie in seine unterirdischen Höhlen und befiehlt ihr, seine Liebessklavin zu werden. Aber wird ihr zerbrechlicher menschlicher Körper eine Nacht in den Armen eines Elfen überleben? Nach der schmerzlichen Trennung von ihrem Verlobten verbringt Igraine Chandler allein ihre Flitterwochen in England. Denn wer würde schon eine leicht übergewichtige Krankenschwester aus New Jersey lieben, die nichts besitzt außer ihren verlorenen Träumen? Noch ahnt sie nicht, dass sie bald in eine Welt fernab jeder Vorstellungskraft reisen wird, um an der Seite eines Prinzen um seinen Thron zu kämpfen …
Quelle: Autorenseite

Meine Meinung:
Als die Krankenschwester Igraine Chandler eines Abends durch London spaziert, wird sie von dem Elfenprinz Elathan entdeckt, der sie zu seiner Liebessklavin machen will und sie aus diesem Grund entführt. Er entführt sie in sein Reich und will sie auf ihre Aufgabe vorbereiten. Igraine, die die Trennung von ihrem Verlobten immer noch nicht überwunden hat, ist anfangs nur fassungslos, aber trotz der Umstände entwickelt sich Gefühle für den arroganten Elfen.

Wenn ich ehrlich bin, habe ich etwas mehr Handlung erwartet, leider ist der Erotikanteil doch sehr hoch, so hoch, dass man hier schon von einem Erotikbuch sprechen kann. Natürlich war mir klar, dass bei dem Klapptext Sex eine wichtige Rolle spielen wird, aber ein wenig mehr Handlung wäre schön gewesen. Elathan ist ein sehr arroganter Charakter. Im Prolog befasst die Autorin sich mit seiner Vergangenheit, auf die sie dann aber in der eigentlichen Handlung gar nicht mehr richtig eingeht. Igraine findet sich für meinem Geschmack zu schnell mit der Situation ab und fügt sich sehr schnell in die Rolle der Sklavin. Bei dem Buch handelt es sich tatsächlich um den 1. Teil einer Reihe, den 2. Teil werde ich aber nicht mehr lesen.

Von mir bekommt das Buch 7 von 10 Punkten. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen