10. April 2014

Lana: Schattenbilder von Annie J. Dean



Klapptext: 
Die achtzehnjährige Lana wächst nach dem Unfalltod ihrer Eltern in einem Internat eines kleinen Küstenortes nahe Boston auf. Ohne jegliche Erinnerung an ihr früheres Leben plagen sie seit der damaligen Tragödie vor acht Jahren immer die gleichen wiederkehrenden Albträume. Eines Morgens zieht auf dem Schulweg ein mysteriöser Mann ihre Aufmerksamkeit auf sich. Niemand sonst scheint diese bedrohlich wirkende Gestalt zu bemerken und Lana glaubt schon, einem leibhaftig gewordenen Schattengespenst aus ihren Träumen gegenüber zu stehen. Alle Instinkte in ihr sind auf Flucht eingestellt, doch als der Mann sich abwendet, ist ihre Neugierde stärker und sie verfolgt ihn. Aber er ist zu schnell und sie verliert ihn aus den Augen. Als sie schon enttäuscht aufgeben will, steht sie ihm plötzlich wieder gegenüber, verewigt auf einem Ölgemälde, das in einer kleinen Galerie hängt. Bald darauf zeigt er sich erneut und sie muss mit Schrecken erkennen, dass ihre inneren Ängste sie nicht belogen haben, denn dem Mann strebt es nur nach einem: ihrem Tod. Unerwartete Hilfe findet sie bei dem geheimnisvollen Tristan, der als einziger über ihren Peiniger Bescheid zu wissen scheint. Doch was sie von ihm über sich und ihre Vergangenheit erfährt, jagt ihr mehr Angst ein, als all die fiktiven Schattengestalten zuvor. Mit ihm an ihrer Seite muss sie lernen, an ihre Grenzen zu gehen, bis ein fataler Kampf gegen die finsteren Magiemächte alles ändert.
Quelle: Autorenseite

Meine Meinung:
Lana fühlt sich seit Tagen beobachtet, kann aber niemanden entdecken, der sie verfolgt. Dann wird sie eines Tages von einer Schattengestalt angegriffen und denkt schon, sie wird verrückt, bis ihr der geheimnisvolle Tristan erzählt, was hinter all dem steckt. Von da an versucht Tristan sie zu beschützen, was nicht immer einfach ist, denn ein böserer Magier ist hinter ihr her und will Lana töten. Lana und Tristian kommen sich näher, aber ihre Beziehung hat wenig Chancen, kommen sie beiden doch aus verschiedenen Welten.

Ich muss gestehen, dass ich vor allem wegen der Löwen auf dem Cover sehr neugierig auf dieses Buch war. Und in der Tag, Löwen spielen eine gewisse Rolle ;)
Hauptfigur in diesem Buch ist die 18-jährige Lana, die nach dem Tod ihrer Eltern alleine in einem Internat lebt. Sie hat seit dem Unfall ihrer Eltern, bei dem sie dabei war, ihr Gedächtnis verloren. Trotz dieser Umstände hat sie ihr Leben gut im Griff. Lana ist ein wirklich sympathischer Charakter und man schließt sich schnell ins Herz. Lanas ist etwas Besonders, aber was genau hinter all dem steckt, erfahren wir erst im Laufe der Handlung.
Tristan ist der geheimnisvolle Fremde, dem Lanas Wohl sehr am Herzen liegt. Die Liebesgeschichte ist wirklich sehr schön und gelungen und nimmt einen großen Teil der Handlung ein. Der erste Teil der Handlung spielt in unserer Welt. Teilweise ist es doch recht gruselig, wenn Lana auf dieses Schattengespenst trifft. Im zweiten Teil der Handlung wechselt Lana dann in eine Parallelwelt und der Fantasyanteil wird wesentlich höher.

Zum Glück gibt es am Ende keinen richtigen Cliffhanger. Eigentlich ist die Handlung sogar abgeschlossen, es gibt aber genügend Raum für eine Fortsetzung. Der 2. Teil erscheint bereits im Herbst 2014. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung mit 10 von 10 Punkten. 

Kommentare:

  1. Mir hat das Buch auch sehr gefallen :)
    Liebe Grüße,
    Lisa

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Astrid! Vielen lieben Dank für diese tolle Rezi. Freut mich, dass dir das Buch gefallen hat :)
    Lieben Gruß,
    Annie

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...