14. April 2014

Der Kelch von Anavrin 1. Das Herz des Jägers von Tina St. John (Hörbuch)



Klapptext: 
England, 1275: Die junge Lady Ariana of Clairmont ist auf der Suche nach ihrem entführten Bruder Kenrick. Als ihr Leben in Gefahr ist, rettet ihr der verwegene Braedon le Chasseur das Leben und bietet ihr seine Hilfe an. Doch Kenricks Verschwinden ist kein Zufall – der ehemalige Templer hat geheime Forschungen über einen mit vier magischen Steinen besetzten Kelch angestellt, der seinem Besitzer unvorstellbare Macht verleiht. Einst ist der Kelch in vier Teile zerbrochen, und die Bruchstücke sind verschollen. Hat Braedon etwas mit Kenricks Verschwinden zu tun?
Quelle: Egmont Lyx

Meine Meinung:
Ariana of Clairmonts älterer Bruder Kenrick wurde entführt. Sie macht sie auf dem Weg nach Frankreich, um den Entführern Kenricks Aufzeichnungen zu übergeben. Danach soll er frei gelassen werden, zumindest wurde ihr das so mitgeteilt. Kenrick hat nämlich Nachforschungen zu dem sagenumwobenen Kelch von Anavrin angestellt und hinter denen sind die Entführer her.
Arianas Reise verläuft nicht wie geplant und ihr Leibwächter direkt direkt am Hafen getötet. Sie bekommt unerwartet Hilfe von Braedon le Chasseur, dessen Motive sie nicht genau bestimmen kann. Auf der Reise nach Frankreich kommen sich die beiden trotz der Umstände näher. Kann Ariana Braedon vertrauen?

Bei diesem Hörbuch handelt es sich um den 1. Teil einer mehrteiligen Reihe rund um den Kelch von Anavrin. Geschrieben wurde die Reihe von Tina St. John alias Lara Adrian. Lara Adrian gehört ja bekannterweise zu meinen Lieblingsautorinnen und ich war sehr  gespannt auf diese Reihe. Gelesen wird das Hörbuch von Uwe Teschner, der seine Sache wirklich sehr gut macht. Er liest unheimlich gut vor, selbst bei Ariana konnte er mich überzeugen.
Die Handlung fand ich sehr gelungen. Das ganze ist eine Mischung aus historischen Liebesroman mit Fantasy-Elemente, wobei der Fantasy-Anteil erst im Laufe der Handlung zum Tragen kommt. Ariana ist ein selbstbewusster Charakter, sie weiß genau was sie will und setzt ihren Willen durch. Braedon ist durch eine Narbe im Gesicht entstellt und hat einiges durchmachen müssen. Man könnte ihn als einen tortured Hero bezeichnet. Anfangs ist er doch recht mürrich und abweisend zu Ariana, was sich im Laufe der Handlung aber ändert. Er besitzt eine besondere Fähigkeit und erst im Laufe der Handlung erfahren wir woher diese kommt. Die Geschichte um den Kelch fand ich ehr einfallsreich. Der nächste Teil wird von Kenrick of Clairmont handeln, Arianes Bruder.

Von mir gibt es 9 von 10 Punkten. 

Kommentare: