30. März 2014

Mondscheinküsse halten länger von Carolin Wahl



Klapptext: 
Auch das noch! Als wäre es nicht schon ätzend genug, mehrere Tage komplett von der Zivilisation abgeschnitten zu sein, hat Lene auch noch Pech beim Losen. Statt wie erhofft mit ihrem Schwarm Tobias, kommt sie mit Ferdinand, dem angesagtesten, aber auch arrogantesten Typen der Schule, in eines der Zweierteams für den Wanderwettbewerb im Erzgebirge. Doch für einen Rückzieher ist es zu spät, immerhin hat sie ihrer besten Freundin Pia versprochen, mit von der Partie zu sein. Dann ist das Wochenende da: Während es Lene anfangs nicht erwarten kann, abends wieder ins Stationscamp zu kommen, merkt sie allmählich, dass in Ferdinand mehr steckt als gedacht. Als Lene von ihm bei einer Notlüge ertappt wird, läuft sie Hals über Kopf in den Wald und verliert die Orientierung. Ferdinand findet sie – und es kommt zu einem Kuss, der nicht gerade zur Entwirrung ihres Gefühlschaos beiträgt. Denn auch Tobias geht ihr nicht aus dem Kopf.
Quelle: Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag

Meine Meinung:
Eigentlich wollte Lene ja gar nicht mit auf dieses GPS-Wochenende, aber sie hat sich von ihrer Freundin Pia überreden lassen. Und jetzt sitzt sie hier mitten im Wald, ohne Dusche und ohne sonstigen Komfort und muss ausgerechnet mit Ferdinand Paul zusammen ein Team bilden. Dabei hat sich so gehofft, mit Tobias zusammen Team zu bilden. Denn in den ist ja vielleicht verliebt. Sie merkt aber, dass sich hinter Ferdinands Fassade viel mehr verbirgt als sie zuerst angekommen hat. Als es dann zu einem Kuss zwischen den beiden kommen, muss sie sich eingestehen, dass sie viel mehr für ihn empfindet als sie zugeben will.

Die Story ist wirklich nicht neu, wurde aber sehr schön umgesetzt. Lene hat ein ziemlich loses Mund werkt und sagt fast immer was sie denkt. Sie selbst hält sich für nichts Besonders und gibt sich eher wenig Mühe wenn es um ihr Aussehen geht. Sie hat einen Bruder, der zu den angesagten Typen der Schule gehört, sie selbst streitet sich aber ständig mit ihm. Ich muss gestehen, dass ich Lene manchmal etwas nervig fand. Zuerst fand ich ihr Verhalten hat noch ganz witzig, aber irgendwann ging sie mir etwas auf den Keks.
Die Handlung ist sehr witzig und humorvoll und natürlich total romantisch. Es gibt die typischen Teenager-Probleme, die mit viel Humor erzählt werden. Der Schreibstil ist recht einfach und man kann das Buch sehr schnell lesen.

Insgesamt vergebe ich 8 von 10 Punkten. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen