16. Dezember 2013

Grisha 2. Eisige Wellen von Leigh Bardugo (Hörbuch)



Klapptext: 
Nur weg aus Rawka – das ist Alinas und Maljens einziger Gedanke nach dem furchtbaren Kampf gegen den Dunklen. Doch selbst an ihrem Zufluchtsort jenseits der Wahren See erreichen sie die Gerüchte: Der Dunkle habe das Gefecht auf der Schattenflur überlebt und strebe nach dem Zarenthron. Und er wird nicht ruhen, bis er Alina gefunden hat. Denn um seine Macht ins Unermessliche zu vergrößern, braucht er ihre Hilfe – freiwillig oder nicht. .
Quelle: Hörbuch Hamburg

Meine Meinung:
Alina und Maljen haben Rawka verlassen und sind auf Flucht. Weit kommen sie nicht, das werden sie von dem Dunklen aufgegriffen. Der hat nämlich die letzte Schlacht überlebt und will gemeinsam mit Alina über Rawka herrschen. Und seine Kräfte wurden noch verstärkt durch den Kampf in der Schattenflur. Alina bekommen unerwartet Hilfe von einem Freibeuter, der sie aus den Händen des Dunklen befreit. Dieser bringt sie an den Hof des Zarens zurück, wo die beiden eigentlich gar nicht hin wollten. Dort soll sich Alina mit dem Zaren verbünden, um gegen den Dunklen anzutreten. Das ganze belastet die frische Beziehung zwischen ihr und Maljen sehr und diese droht daran zu scheitern.

Die Handlung schließt direkt an den 1. Teil an. Wir erfahren wie es Alina und Maljen nach der Flucht ergeht. Diese ist eigentlich sehr schnell vorbei und beide befindet sich ganz schnell wieder am Hof des Zarens. Hier sind sie den Intrigen des Hofes ausgeliefert und der jüngere Zarensohn macht Alina den Hof. Es geht dieses Mal wieder sehr emotional zu und Alina und Maljen haben es nicht leicht. Ihre gerade frische Beziehung wird auf eine harte Probe gestellt.
Außerdem verfügt Alina jetzt über einen zweiten Kräftemehrer, was eigentlich gar nicht möglich sein soll. Die Handlung ist komplex und abwechslungsreich. Zum Ende hin wird es ziemlich dramatisch und düster. Ich bin wirklich sehr gespannt wie es weiter geht und freue mich schon auf den 3. Teil dieser Reihe.

Von mir gibt es 10 von 10 Punkten. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen