27. Oktober 2013

Der Mondscheingarten von Corina Bomann (Hörbuch)



Klapptext: 
Antiquitätenhändlerin Lilly bekommt eine ungewöhnliche alte Geige angeboten: Auf ihrer Unterseite ist eine Rose ins Holz gebrannt. Lilly ist fasziniert von dem Instrument und will das Rätsel der Rose entschlüsseln. Sie sucht Hilfe bei dem charmanten Musikexperten Gabriel. Gemeinsam finden die beiden heraus, dass die Geige vor über hundert Jahren einer berühmten Violinistin gehörte, die damals plötzlich verschwand. Lilly begibt sich auf die Spur der Unbekannten, die sie nach Sumatra führt. Dort findet sie des Rätsels Lösung – das auch ihr eigenes Leben in seinen Grundfesten erschüttert …
Quelle: Hörbuch Hamburg

Meine Meinung:
Lily Kaiser lebt in Hamburg und führt in eigenes Geschäft, ein Antiquitätenhandel. Ihren Mann Peter hat sie vor einigen Jahren verloren und ist noch nicht ganz über dessen Tod hinweg. Eines Tages kommt ein älterer Herr in ihr Geschäft und übergibt ihr eine alte Geige und behauptet, dass diese ihr gehören würde. Dann verlässt er den Laden und lässt Lily mit der Geige zurück. Natürlich fängt Lily sofort Nachforschungen zu der Geige hat, hat diese doch ein besonderes Merkmal auf de Rückseite, eine eingraviere Rose. Sie reist nach London zu ihrer Freundin Ellen, die als Restauratorin arbeitet und bitte diese um Hilfe. Auf dem Flug lernt sie den gutaussehenden Gabriel kennen, der sich im Nachhinein als große Hilfe erweist, da er bekannter Musikexperte ist. Gemeinsam versuchen sie das Geheimnis der Geige zu lösen.

Leider konnte mich das Hörbuch nicht richtig überzeugen. Als ersten muss ich sagen, dass mir die Stimme von Elan Wilms nicht so richtig zusagt. Ich habe schon mehrere Hörbücher mit ihr gehört und sie gehört einfach nicht zu meinen Lieblingssprechern. Insgesamt war das Hörbuch jetzt nicht schlecht, aber einfach zu seicht, die Handlung plätschert so vor sich hin und hat nicht wirklich Höhen und Tiefen. Auch die Liebesgeschichte konnte mich nicht richtig überzeugen, auch hier fehlt es mir einfach an Tiefe. Interessant waren auf jeden Fall die Einblicke in die Kultur und das Leben in Sumatra. Leider hat das für mich nicht ganz gereicht und deshalb gibt es nur 7 von 10 Punkten. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen