4. Oktober 2013

Blogtour Der Puls von Jandur

Herzlich Willkommen beim letzten Tag der Blogtour Der Puls von Jandur. Bei mir gibt es heute ein Interview der Autorin Mara Lange. Ich habe das Buch bereits gelesen und kann es nur jeden empfehlen. Hier meine Rezension

Aber erst einmal ein Informationen zur Autorin: 

Mara Lang, Jahrgang 1970, begann in ihrer Jugend zu schreiben, als ihr der Lesestoff ausging. Vor allem die Geschichten von C. S. Lewis und Michael Ende begründeten dabei ihr Faible für die Phantastik. Hin- und hergerissen zwischen Buch und Film wollte sie ursprünglich Regisseurin werden, wählte dann aber das Studium der Diplompädagogik und fabriziert heute Kopfkino für Leser. Mara Lang lebt und arbeitet in Wien.
Quelle: Lovelybooks 

1. Wann hast du angefangen zu schreiben?

Ich habe als Jugendliche begonnen zu schreiben, so mit sechzehn. In dieser Zeit sind ein Abenteuerroman entstanden und ein umfangreiches Konzept für einen historischen Roman. Damals habe ich mit Bleistift in Schulhefte geschrieben – das mache ich heute nicht mehr. ;-) Mit siebzehn habe ich zu reiten begonnen und von da an war Essig mit dem Schreiben. Das neue Hobby hat mich voll beansprucht und mich über zwanzig Jahre begleitet. Aber ich hatte immer den Gedanken im Hinterkopf, irgendwann mal wieder mit der Schreiberei anzufangen. 2008 war es dann soweit. Ich habe mich hingesetzt, innerhalb von acht Monaten eine Science Fiction Trilogie runtergetippt und war endgültig mit dem Schreibvirus infiziert. Seither schreibe ich professionell.

2. Bei wie vielen Verlagen hast du dich beworben?

 Bei keinem. ;-) Ich habe mich mit meinem ersten Manuskript, dem SF-Epos, bei sechs Agenturen beworben und sechs Absagen kassiert. Passt nicht ins Programm, vermitteln wir nicht, ist für einen Newcomer zu umfangreich, so in etwa lauteten die Begründungen. Danach war mir klar, dass ich mich vielleicht ein bisschen über die Buch- und Verlagsbranche informieren sollte. Wer verkaufen will, darf nicht blauäugig ins Business einsteigen. Ich habe mir Hilfe geholt, zwei Kurse absolviert, an meinem Stil gefeilt – und bin bei der Fantasy gelandet. Mit dem zweiten Manuskript, den „Masken“, fand ich dann recht schnell eine Agentur und die hat mich an Droemer Knaur vermittelt. Bei Carlsen bin ich gelandet, weil ich mit dem Manuskript „Der Puls von Jandur“ beim Schreibwettbewerb von Chicken House mitgemacht hatte, das war 2010. Für das Label Impress wollten sie das Manuskript dann haben und ich habe zugesagt.

3. Wie ist dein Tagesrhythmus? Hast du feste Arbeitszeiten?

Mein Tagesrhythmus wird von meinem Job bestimmt (siehe unten). Daher komme ich meist nur abends dazu, mich an meine Projekte zu setzen, manchmal auch am Wochenende, vor allem, wenn der Abgabetermin näher rückt. Grundsätzlich setze ich mich spätestens gegen siebzehn Uhr an meinen PC und arbeite meist bis Mitternacht.

4. Wo schreibst du deine Bücher? Hast du einen Lieblingsplatz?

Mein Schreibplatz variiert mit der Jahreszeit und mit der Art der Arbeit. Im Winter und im Hochsommer sitze ich in meinem Arbeitszimmer am PC. Dort habe ich zwei Bildschirme, auf die ich niemals verzichten könnte. Sie sind bei Recherchearbeiten oder beim Überarbeiten des Lektorats unglaublich praktisch. Im Frühling und im Herbst sitze ich gern im Garten oder im Wintergarten. Da schreibe ich an meinem Notebook. Die Natur vor Augen zu haben ist sehr inspirierend, außerdem komme ich so zumindest ein bisschen an die Sonne und an die frische Luft.

5. Schreibst du mit dem Stift oder mit dem PC?

Ausschließlich am PC. Ich bin ein ungeduldiger Mensch. Mit dem Stift könnte ich nie so schnell schreiben, wie ich denke. Ich führe aber Notizbücher, eines liegt immer bei meinem Bett, da ich oft vor dem Einschlafen noch Ideen oder sogar Dialoge aufschreibe.

6. Hast du noch einen "richtigen" Job? Wenn ja, wie bringst du das unter einen Hut?

 Ja, ich bin Grundschullehrerin. Wer selbst Kinder hat oder mit Kindern arbeitet, kann sich vorstellen, wie anstrengend das ist. Oft weiß ich nicht, wo ich die Energie fürs Schreiben hernehmen soll. Außerdem rede ich in meinem Job sehr viel und es gibt Zeiten, da habe ich das Gefühl, sämtliche Wörter aufgebraucht zu haben. Ende, Flasche leer. Da hilft nur Entspannung. Ich betreibe Sport, gehe laufen und klettern, sehe fern oder lese. Das füllt meine Fantasievorräte wieder auf. Und auch wenn ich mir vorher immer denke, dass ich ja gar keine Zeit dafür habe, so weiß ich, wie sehr ich das brauche und dass das Schreiben danach viel flotter vorangeht. Andererseits sehe ich meinen Job auch als Bereicherung. Ich arbeite gern mit Menschen, liebe die Vielfalt an unterschiedlichen Charakteren und Kulturen, auf die ich tagtäglich treffe. Daraus schöpfe ich wiederum Ideen für meine Arbeit als Autorin.

7. Hast du immer Spaß beim Schreiben?

Viele Autoren sagen, dass das professionelle Schreiben nur mit Disziplin funktioniert. Das ist richtig. Es gibt Zeiten, da muss man sich dazu zwingen, sich an den PC zu setzen. Disziplin ist wichtig, aber viel wichtiger noch ist Leidenschaft. Ohne die läuft bei mir gar nichts. Ich bin ein sehr emotionaler Mensch, ich muss Lust am Schreiben haben, ich muss dabei lachen und weinen können, die Geschichte und die Charaktere müssen mich mitreißen. Daher: Ja, ich habe immer Spaß am Schreiben – mal mehr, mal weniger –, sonst würde ich es nicht tun.

8. Wer sind deine Lieblingsschriftsteller und warum?

Geprägt haben mich C. S. Lewis und Michael Ende mit ihrer unglaublichen Fantasie und der Gabe, den Leser in fremde Welten zu ziehen. Mein Faible für interessante Charaktere habe ich bei Karl May entwickelt. Ja, wirklich. ;-) Heute liebe ich Brandon Sanderson und Jennifer Fallon für ihren Weltenbau, Carlos Ruiz Zafón und Antonia Michaelis für ihre wunderbare Erzählweise. Und ich bin ein Fan von Andreas Eschbach. 

9. Wer sind deine ersten Probeleser?

Ich habe genau eine Testleserin, die beste. ;-) Sie ist ein ehrlicher und manchmal sehr spitzzüngiger Mensch, der offen seine Meinung sagt. Und sie schafft es immer wieder, den Finger genau in die Wunde zu legen. Das ist wichtig, denn ich übersehe oft Schwächen im Text, weil ich viel zu sehr von der Geschichte gefangen bin.

10. Was sind deine nächsten Pläne?

Momentan arbeite ich gerade am zweiten Teil von der „Jandur-Saga“. Was dann kommt, ist noch ungewiss. Mein Jugendthriller befindet sich gerade auf Verlagssuche und ich möchte endlich meine SF-Trilogie überarbeiten und veröffentlichen, denn daran hängt mein Herz. Ein weiterer Fantasy-Roman, auch eine Herzblutgeschichte, ist fast fertig, doch die High Fantasy hat es momentan sehr schwer auf dem Markt. Und mein historischer Roman aus der Jugendzeit, eine Familiensaga, brennt mir auch noch unter den Fingern. Wir werden sehen. Ideen für neue Projekte gibt es jedenfalls genug.

Vielen Dank für das Interview!

Und hier noch einmal die Preise der Blogtour:

Hauptgewinn heute:
1 E-Book "Der Puls von Jandur" im Wunschformat + 1 Charmanhänger "Jandur" von










Preis 2.-3. je ein E-Book "Der Puls von Jandur" im Wunschformat

Und nur heute bei mir die Extraverlosung zu dem Lesezeichen "Jandur" von Elas Schmuckkästchen












Was müsst ihr dafür tun? Einfach einen Kommentar hinterlassen bis zum 04.10.13 um 23.59 Uhr. Der Gewinner wird danach ausgelost.

Natürlich gibt es auch noch ein paar Regeln:
Teilnahme ab 18 Jahren oder die Erlaubnis der Erziehungsberechtigten liegt vor
Für den Versand wird nicht gehaftet
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Ich wünsche euch viel Glück.

Kommentare:

  1. Ich wusste gar nicht, dass Mara Lehrerin ist :o
    Hut ab! Aber ich hätte auch gerne eine Autorin als Lehrerin für meinen Sohn, das würde vielleicht doch den ein oder anderen Mitschüler von ihm vielleicht noch einen Tick mehr überzeugen. :-)
    Und der kindlichen Fantasie sind ja keine Grenzen gesetzt, da gibt es sicher die ein oder andere Inspirationsquelle <3

    Es war eine tolle Blogtour, die mich gleich 'gezwungen' hat, nach Jandur zu reisen <3

    Glg
    Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Ja, dass Interview hat einiges Interessantes und mir auch Neues ans Licht gebracht.

    Herzlichen Dank dafür.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  3. Ich würde mich auch der Reise nach Jandur anschließen!
    Schönes Interview, ich find es immer toll wenn man Autoren so nah lesen kann spannend. Das mit der Grundschullehrerin hätte ich auch nicht an erste Stelle gesetzt ;-)

    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Ach, war das eine schöne Blogtour! Ich habe es wirklich genossen, noch mehr über die Welt, alle Charaktere und Mara Lang zu erfahren..:) Ist echt interessant, wie ein Autorenalltag so aussieht.
    Da waren wirklich viele tolle Aktionen dabei, so auch heute.

    Ich weiß nicht genau, ob ich überhaupt an dem Gewinnspiel teilnehmen kann (kontaktieren könnte man mich über Lovelybooks, wo ich den selben Nickname habe wie hier), aber es kann ja nicht schaden, es einmal zu versuchen.
    Das eBook kenne ich durch die Leserunde natürlich schon, ich weiß nicht, ob ich es bei einem möglichen Gewinn praktisch weiter verschenken könnte? Nur reizen mich Charmanhänger und Lesezeichen zugegeben sehr - echt hübsch!

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank für das tolle Interview, das einen interessanten Einblick in das Leben der Autorin bietet. :-)

    Ich bin schon sehr gespannt auf ihre nächsten, zur Veröffentlichung anstehenden Projekte.

    LG Petra

    AntwortenLöschen
  6. oh schade zu spät, aber trotzdem tolles Interview
    hat Spaß gemacht es zu lesen und so viel mehr von ihr zu erfahren :D

    LG Netty

    AntwortenLöschen
  7. Ich weiß, ich bin auch zu spät dran, leider hatte ich gestern keine Möglichkeit Deinen Beitrag zu lesen, wollte Dir aber trotzdem noch sagen, dass er echt toll geworden ist. Das Interview hat mir wirklich viel Spaß gemacht und ich wusste auch gar nicht, dass Mara Lang Grundschullehrerin ist. Aber als Erzieherin weiß ich genau, was sie meint, wenn sie sagt, manchmal denkt sie, sie hätte alle Worte schon aufgebraucht ;)

    LG
    Moni

    AntwortenLöschen