4. August 2013

Rendezvous mit einem Vampir von Lynsay Sands



Klapptext: 
Für einen Job muss die Unsterbliche Alexandrina Argenis ins kalte Kanada reisen. Aber inmitten ihres Auftrags trifft sie auf Harpernus Stoyan – und erkennt sofort ihren Seelenpartner in ihm. Doch eine Gefährtin ist leider das Letzte, wonach der gutaussehende Vampir sucht, denn er leidet noch unter dem Verlust seiner verstorbenen Frau. Drina muss ihr ganzes spanisches Temperament aufbieten, um Harpers Herz doch noch zu gewinnen.
Quelle: Egmont Lyx

Meine Meinung:
Die Jägerin Alexandrina Agenius (spanisch für Ageneau) wird für ihren neuesten Auftrag nach Kanada geschickt. Dort soll sie gemeinsam mit anderen Jägern auf die 15jährige Stephanie aufpassen und einen eventuellen Angriff der Abtrünnigen abwehren. Sofort als sie dort ankommt, merkt, sie dass Harper Stoyan ihren Seelenpartner ist. Denn ihr eigentlicher Auftrag kam von Marguerite. Die hat nämlich schon vermutet, dass Harper Drinas Seelenparnter ist. Der scheint aber eine harte Nuss zus sein, denn er hat gerade erst seine erste Seelenpartnerin bei der Wandlung verloren und gibt sich die Schuld daran.

Ich lese dieser Reihe von Lynsay Sands wirklich gerne, die Romane sind mal besser mal, mal etwas schwächer, aber bisher haben sie mir alle gefallen. Leider kann ich das vom 15. Teil nicht behaupten. Dieses Mal konnte mich die Autorin leider überhaupt nicht überzeugen. Die Handlung fängt extrem langweilig an, es passiert erst einmal überhaupt nichts. Drina und Harper lernen sich kennen und führen seitenlange Gespräche, was ich sehr langweilig fand. Ab der Mitte wird es dann etwas aktionreicher und spannender.
Mit wem ich so meine Probleme hatte, war Stephanie. Ich finde es total unpassend, dass sie mit ihren 15 Jahren so freizügig über Sex redet. Ihre Fähigkeiten sind sehr stark und ständig liest sie die anderen und gibt dann detailliert deren erotischen Fantasien weiter. Das fand ich total nervig.

Ich hoffe sehr, dass der nächste Teil wieder besser wird. Dieses Mal gibt es 7 von 10 Punkten. 

1 Kommentar:

  1. Hey,

    Danke für deinen Link. Die neue Rezi ist nun ebenfalls online.

    LG
    Nazurka

    AntwortenLöschen