6. Juli 2013

Wild von Lena Klassen



Klapptext: 
Gezähmte Gefühle. Eine Welt ohne Krankheit und Kummer. Kein Leid und keine Leidenschaft. Einmal wöchentlich bekommt jeder in “Neustadt” seine Glücksinjektion. Trotzdem ist die siebzehnjährige Pi nicht so glücklich wie alle anderen. Stimmt etwas nicht mit ihr? Oder warum darf sie nicht mit Lucky zusammen sein, ihrem besten Freund? Anders zu sein ist gefährlich, denn hinter dem Zaun, der “Neustadt” umgibt, liegt die Wildnis. Dort herrschen noch Krankheit und Gewalt – und dorthin werden alle verbannt, die aus der Reihe tanzen. Dann geschieht etwas Unfassbares: Die Glücksdroge versagt. Und plötzlich steht Pi vor der Entscheidung ihres Lebens: Liebe oder Freiheit?
Quelle: Drachenmond Verlag

Meine Meinung:
Peas (auch Pi genannt) lebt mit ihren Eltern in Neustadt. Sie bekommt jede Woche ihre Glücksinjektion, um ihr Glückslevel immer auf dem gleichen Niveau zu halten. Gefühle wie Leidenschaft, Angst oder Leid sind nämlich verboten und sollen hierdurch ausgemerzt werden. Nur wirkt diese Injektion neuerdings nicht mehr so wie früher und Pi entwickelt Gefühle. Diese Gefühle bringen sich ganz schön durcheinander. Plötzlich empfinden sie für ihren besten Freund viel mehr als nur Freundschaft und sie fragt sich, warum er ihr nicht zugeteilt wurde. Pi scheint nicht die Einzige zu sein und gemeinsam mit ihren neuen Verbündeten wagt sie sich in die Wildnis hinter dem Zaun, in der die "Wilden" leben.

Zur Information vorab: Ich werde in dieser Rezension etwas spoilern.
Das Buch ist mir natürlich durch dieses wirklich schöne Cover aufgefallen, das auch sehr gut zum Inhalt passt. Das Thema Dystopie ist natürlich nicht neu und wenn ich ehrlich bin hat mich Wild ein wenig an andere Dystopien erinnert wie z. B. von Lauren Oliver (Gefühle) oder an Ally Condy (Paarung). Trotzdem fand ich das Buch im Großen und Ganzen sehr interessant und lesenswert. Der Schreibstil ist sehr flüssig und das Buch lässt sich sehr gut lwesen. Die Handlung wird aus der Sicht von Pi in der Ich-Form erzählt.  Die Liebesgeschichte zwischen ihr und Lucky spielt eher eine Nebenrolle. Was mich ganz sehr gestört hat war der Schluss. Wer hier ein Happy End erwartet, wird sehr enttäuscht werden. Es gibt auch keine Hoffnung auf ein glückliches Ende in einer eventuellen Fortsetzung. Ich habe leider nichts darüber gefunden, ob es überhaupt eine Fortsetzung geben

Insgesamt lesenswert, aber für mich nicht ganz so wie erwartet und deshalb 8 von 10 Punkten. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen