23. Juni 2013

Biss der Wölfin von Kelley Armstrong



Klapptext: 
Elena Michaels glaubte ihr Leben als Wölfin endlich im Griff zu haben. Doch als sie eine Mordserie im eisigen Alaska aufklären soll, werden die Dinge kompliziert. Gefangen in einem unbarmherzigen Land, sieht sie sich mit einem tödlichen Gegner konfrontiert – und mit ihrer eigenen ungezähmten Natur …
Quelle: Knauer TB

Meine Meinung:
Elena und Clay sind auf dem Weg nach Alaska, um dort eine Mordserie zu untersuchen, die auf Werwölfe hinweist. Dort angekommen, versuchen die beiden Kontakt zu Joey und Dennis auf, zwei ehemalige Mitglieder ihres Rudels, die dort leben. Einer der beiden ist verschwunden, der andere will den beiden nichts sagen. Irgend etwas geht hier vor das nicht nur mit Werwölfen zutun hat.

Bei diesem Buch handelt es sich um den 9.  Teil von Kelley Armstrongs Otherworld-Reihe. Die Autorin gehört zu meinem Autobuy-Autoren und ich lese diese Reihe wirklich sehr gerne. Für Quereinsteiger ist dieser Band wirklich sehr schwierig, weil gerade in diesem Teil auf viele Dinge Bezug genommen wird, die in anderen Teilen passiert sind. Gerade in Bezug auf die Beziehung zwischen Elena und Clay.
Die Zwillinge der beiden sind jetzt 3 Jahre alt und halten die beiden ziemlich auf Trab. Es gibt viele Momente zwischen Elena und Clay, in denen die beiden über ihre Beziehung und ihre Gefühle füreinander sprechen.
Trotz dieser ruhigen Momente zwischen den beiden überwiegt wie gewohnt der Krimianteil. Dieser ist dieses Mal recht brutal, sehr aktionreich und wirklich spannend. Die Auflösung des Krimiplots hat mir wieder sehr gut gefallen und konnte mich wieder überzeugen. Obwohl ich persönlich die Hexenbücher aus der Reihe am besten finde, freue ich mich immer wieder, von Elena und Clay zu hören.

Das Buch ist für jeden Fall der Serie ein Muss und es gibt eine klare Leseempfehlung von mir mit 10 von 10 Punkten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen