18. Mai 2013

Calling Crystal. Die Macht der Seelen von Joss Striling




Klapptext: 
Crystal leidet darunter, dass sie ihre paranormalen Fähigkeiten nur unzureichend kennt. Versucht jemand, telepathisch Kontakt zu ihr aufzunehmen, wird ihr schlecht - ein Umstand, der ihr das Leben in einer Welt von Savants nicht gerade erleichtert. Doch als in Venedig bei einer von Crystal organisierten Feier Mitglieder der Familie Benedict entführt werden, ist sie es, die entscheidend zur Rettung beitragen kann. Und dabei bemerkt sie, dass der Benedict-Bruder Xav gar nicht so übel ist, wie sie anfangs dachte...
Quelle: DTV

Meine Meinung:
Crystal Brooks leidet sehr darunter, dass ihre Savant-Fähigkeit nur sehr gering ist und sie auch keine telephatischen Fähigkeiten hat, ihr wird sofort schlecht, wenn jemand über diesen Weg mit ihr in Kontakt treten will. In ihrer Familie hat sie die Rolle der Außenseiterin, außer bei ihrem Vater, der leider vor kurzem gestorben ist. Gemeinsam mit ihrer Schwester Diamond reist sie zu einer Konferenz der Savants. Als Diamond auf Trace Benedict trifft kann sie es gar nicht glauben, er ist ihr Seelenspiegel. Die beiden wollen ganz schnell heiraten und zwar in Venedig, der Stadt in der Crystal mit ihrer Familie lebt. Crystal fühlt sich sehr ausgeschlossen bei all dem, obwohl alle sehr nett sind. Aber da ist ja noch Xav Benedict, der sie eigentlich total nervt, aber eigentlich auch ein ganz netter Kerl ist. Leider scheint er nicht ihr Seelenspiegel zu sein. Bei den Vorbereitungen für die Hochzeit gerät alles aus dem Runder, als ein Feind der Benedicts alles zu zerstören droht.

Insgesamt hat mir das Buch wieder gefallen. Für meinen Geschmack ist das Hauptpaar aber etwas zu kurz gekommen. Es gibt gar nicht so viele Szenen zwischen den beiden, was ich sehr schade fand, obwohl ich die  Geschichte zwischen Crystal und Xav sehr interessant fand. Durch diese seltsamen Fähigkeiten von Crystal merken sie erst einmal gar nicht, dass sie Seelenspiegel sind. Crystals Fähigkeiten fand ich auch sehr interessant und spielen eine wichtige Rolle in der Handlung. Den Teil ab der Entführung fand ich ehrlich gesagt etwas zäh und langatmig.
Bei diesem Buch handelt es sich um den 3. und angeblich letzten Teil der Reihe. Ich denke nicht, dass die Serie schon zu Ende ist, die Familie Benedict hat noch genügend Familienmitglieder ohne Seelenspiegel.

Von mir gibt es 8,5 von 10 Punkten. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen