20. April 2013

Rashen - Einmal Hölle und zurück von Michaela B. Wahl



Klapptext: 
Rashen ist ein Oishine. Ein Dämon, der ganz unten in der Nahrungskette der Dämonen steht, das Schlusslicht der Schlusslichter sozusagen: Denn er ist dazu verdammt, den Menschen Wünsche zu erfüllen. Kein besonders lukrativer Job, wenn man bereits neben dem Dämonenfürst Pragaz gefrühstückt hat. Aber wer in Ungnade fällt, darf eben von ganz, ganz unten anfangen. Dann gelangt auch noch das Buch der Oishine, eines der fünf Bücher, in die Hände einer vorwitzigen Studentin namens Claire, der es gelingt, Rashen zu bannen: in einen menschlichen, männlichen und nicht gerade unattraktiven Körper. Rashen muss Claire nun zweiundzwanzig Tage und zweiundzwanzig Stunden dienen, so will es die Beschwörungsformel. Allerdings ist Claire alles andere als eine biedere Studentin: Um sich etwas dazuzuverdienen, strippt sie viermal die Woche in einem Club. Und Rashen fühlt sich wider Willen zu Hause. Dumm nur, dass der Körper, in den Claire ihn gebannt hat, nicht irgendein x-beliebiger ist. Das Mädchen hat eine der goldenen Regeln des Bannens gebrochen: Rashen steckt im Körper ihres Verlobten. Probleme? Sind definitiv vorprogrammiert!
Quelle: Droemer Knauer

Meine Meinung:
Der Dämon Rashen wurde wegen eines Vergehens zu einem Dasein als Oishine verbannt. Oishine sind in der Hirachie ganz weit unten bei den Dämonen. Eines Tages wird er von der Studentin Claire gebannt, er muss 22 Tage bei ihr blieben und ihr 7 Wünsche erfüllen. aber statt sich 7 Wünsche erfüllen zu lassen, wünscht sie sich gar nichts. Was hat sie vor fragt sich Rashen. Zudem steckt er in dem Körper ihres verstorbenen Verlobten und entwickelt seltsame Gefühle für Claire.

Dieses Buch hat mich wirklich begeistert und dabei wäre es mir bei diesem Cover erst gar nicht aufgefallen, wenn die Autorin mir nicht ein Rezensionsexemplar angeboten hätte. Das Cover finde ich ehrlich gesagt nicht so toll und es passt auch irgendwie gar nicht so richtig. Das ganze ist eine Art Mischung aus Bartimäus für Erwachsene und der Demonica-Reihe von Larissa Ione.
Rashen ist ein richtig fieser Dämon, nicht so ein weichgekochter Waschlappen, zumindest behauptet er das immer wieder. Die Handlung wird überwiegend aus der Sicht von Rashen in der Ich-Perspekte und in der Gegenwart erzählt. Es gibt aber immer wieder Rückblenden, in denen wir erfahren wie Rashen in diese Situation gekommen ist. Außerdem gibt Abschnitte, die aus der Sicht von Claire erzählt werden. Rashens Ausdrucksweise ist teilweise sehr derb,  was aber sehr gut zu seinem Charakter passt.
Insgesamt hat mich die Handlung sehr in den Bann gezogen und ich konnte das Buch gar nicht zur Seite legen. Sie ist sehr humorvoll, spannend und erotisch. Die Romanze zwischen Rashen und Claire fand ich so richtig schön und ich habe richtig mitgefiebert mit den beiden.

Ein wirklich tolles Debüt und eine klare Leseempfehlung von mir, deshalb 10 von 10 Punkten. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen