29. April 2013

Auracle: Ein Mädchen, zwei Seelen, eine Liebe von Gina Rosati



Klapptext:
Die 16-jährige Anna Rogan ist ein ganz normaler Teenager – hätte sie nicht die Gabe, unbemerkt ihren Körper zu verlassen. Astral besucht Annas Seele die entlegensten Winkel des Universums. Reisen, deren Schönheit Anna genießt, deren Gefahr sie jedoch übersieht – bis es zu spät ist. Als Taylor, Annas Klassenkameradin, bei einem dramatischen Unfall ums Leben kommt, kann Anna plötzlich nicht mehr zurückkehren: Denn die umherwandernde Seele der Verstorbenen hat ihren Körper besetzt - und weigert sich mit aller Kraft, ihn zu verlassen. Hilflos muss Anna zusehen, wie sie sich einen Spaß daraus macht, ihr neues „Revier“ mit Piercings und Tattoos zu markieren. Doch als Taylor sich auch noch daran macht, Annas besten Freund Rei zu verführen, entspinnt sich ein mörderischer Zweikampf: um Annas Körper – und um Reis Herz.
Quelle: bloomoon verlag

Meine Meinung:
Eigentlich ist Anna Rogan eine völlige normale 16-jährige, bis auf die Tatsache, dass sie ihren Körper verlassen und Astralreisen durchführen kann. Sie war schon an den abgelegensten und außergewöhnlichsten Orten. Der Einzige der davon weiß, ist ihr bester Freund Rei, der sie unterstützt. Eines Tages passiert etwas Unerwartetes. Anna hat gerade ihren Körper verlassen, um ihren Freund Seth in einer schwierigen Situation zu helfen, da stirbt ihre Schulkollegin Taylor bei einem Unfall (in den Seth verwickelt ist) und besetzt Annas Körper. Anna will natürlich ihren Körper zurück und versucht Taylor zu vertreiben, was sich als sehr schwierig heraus stellt. Dann behauptet Taylor auch noch, Seth hätte sie umgebracht. Anna muss unbedingt wieder die Kontrolle über ihren Körper erhalten, sonst ufert alles völlig aus.

Die Inhaltsangabe hat sich wirklich interessant angehört. Insgesamt war das Buch nicht schlecht, hatte aber noch einige Schwachstellen. Was mir richtig super gefallen hat war die Liebesgeschichte zwischen Anna und Rei. Die beiden kennen sich seit ihrer Kindheit und sind eigentlich beste Freunde. Rei hat sich in letzter Zeit sehr ins Zeug gelegt und sehr viel trainiert. Er hat sich körperlich sehr verändert, was Anna doch etwas durcheinander bringt. Der Plot "geheimnisvoller Fremder" ist irgendwie schon zu oft da gewesen.
Was ich persönlich nicht so gut fand war die Inbesitznahme von Annas Körper durch Taylor. Taylor ist unheimlich arrogant und überhaupt nicht sympatisch. Sie benimmt sich in Annas Körper einfach nur unmöglich, was mir irgendwann nur noch auf den Keks gegangen ist.
Auch erfahren wir einfach zu wenig darüber, woher diese Fähigkeiten von Anna kommen, da lässt die Autorin uns völlig im Dunkeln. Für mich hätte die Autorin aus diesem Thema viel mehr raus holen können, das ganze wird nur an der Oberfläche angekratzt.

Insgesamt ein interessantes Buch, deshalb 8 von 10 Punkten. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen