9. Februar 2013

Feenlicht: Die Sturmjäger von Aradon von Jenny-Mai Nuyen (Hörbuch)



Klapptext: 
Die Magier von Aradon schicken ihre Sturmjäger im ganzen Land auf die Suche nach Lirium. Je weniger es von der magischen Substanz gibt, desto härter wird sie umkämpft, birgt sie doch den Schlüssel zur Macht. Doch die Herrschaft der Magier wird von einem Dämon bedroht, der eine Spur der Zerstörung durchs Land zieht. Die junge Sturmjägerin Hel wird mit ihren Gefährten ausgesandt, um die Zukunft der Magie und den Frieden im Reich zu retten. Doch dann erkennt sie in dem Dämon den rätselhaften Fremden, der ihr einst das Leben gerettet hat. Hel muss sich entscheiden: zwischen dem Hass auf den Feind und ihrer Liebe zu ihm.
Quelle: Jumbo Neue Medien

Meine Meinung:
Die Sturmjägerin Hel muss miterleben wie die ganze Crew ihres Schiffes getötet wird. Nur sie überlebt und wird von einem geheimnisvollen Fremden gerettet. Als sie zurück in das Hauptquartier der Magier nach Aradon reist, muss sie feststellen, dass nicht nur ihr Schiff angegriffen wurde. Viele andere Schiffe wurden ebenfalls angegriffen, nur gab es dort keine Überlebenden. Die Magier schicken eine Delegation raus, um den Angriffen auf den Grund zu gehen. Hel gehört zu dieser Gemeinschaft, da sie die einzige Überlebende ist und eine wertvolle Zeugin. Ihre besondere Gabe, Lirium sehen zu können, ist ebenfalls ein Grund für ihre Anwesenheit bei der Suche. Die Suche nach dem Täter ergibt erschreckende Ergebnisse, die das ganze Reich und die Herrschaft der Magier gefährden.

Normalerweise mache ich einen großen Bogen um die Büche von Jenny-Mai Nuyen, da sie dazu neigt, ihre Hauptfiguren am Ende sterben zu lassen. Solche Bücher gehören normalerweise nicht zu meinem Beuteschema. Die eher durchwachsenen Bewertungen bei amazon und die Bemerkungen zu dem Hörbuch haben mich dann doch gereizt. Der erste Teil dieser Reihe hat mir richtig toll gefallen. Die Sprecherin liest wirklich toll und macht ihre Sache sehr gut. Die Story ist sehr anspruchsvoll. Der Klapptext verrät schon viel zu viel, diese lässt vermutet, dass der Romantikanteil sehr hoch ist, was in diesem Teil noch gar nicht der Fall ist. Man merkt natürlich, worauf die Autorin hinaus will, aber ich vermute, dass sich die Romanze erst im zweiten Teil intensiviert und eine wichtige Rolle spielt.

Den 2. Teil habe ich mir auch direkt geholt und auch schon angefangen. Ich bin sehr gespannt wie es weiter geht und wie die Autorin die ganzen Probleme lösen wird. Als alter Romantikfan hoffe ich auf ein Happy End  :) Von mir gibt es 9 von 10 Punkten. 

1 Kommentar:

  1. Ein Award für dich, liebe Astrid:
    http://klusiliest.blogspot.de/2013/02/dankeschon.html
    Viele Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen