14. Januar 2013

Weiß wie Schnee, Rot wie Blut, Gründ vor Neid von Gabriella Engelmann (Hörbuch)



Klapptext:
Bella würde alles dafür tun, die Schönste zu sein – doch ihre hübsche Stieftochter Sarah ist ihr dabei ein Dorn im Auge. Sarah muss um ihr Leben fürchten und sucht Unterschlupf in einer WG. Gleich sieben Jungs umsorgen dort ihre neue Mitbewohnerin und Sarah wähnt sich in Sicherheit. Doch als sie einen Modelvertrag unterschreibt, setzt Bella alles daran, ihre Konkurrentin ein für alle mal zu beseitigen.
Quelle: Der Audio-Verlag

Meine Meinung:
Sarah Sandmann lebt mit ihrer Stiefmutter und ihrem Vater zusammen. Ihr Vater ist sehr oft beruflich unterwegs und Sarah den Launen ihrer Stiefmutter Bella ausgeliefert. Bella ist total eifersüchtig auf Sarah. Sarah ist jung, sieht toll aus und muss sich nicht einmal viel Mühe dafür machen. Die Situation spitzt sich zu als Sarah einen Modellvertrag erhält, etwas, das Bella schon immer wollte. Sarah sieht nur noch einen Ausweg, sie flieht in eine WG. Dort leben 7 Jungs und Sarah fühlt sich schnell wohl bei ihnen. Besonders Felix hat es ihr angetan, ein Ex-WG-Mitglied. Sarahs Schwiegermutter greift in der Zwischenzeit zu sehr drastischen Mitteln und Sarah gerät in große Gefahr.

Das Hörbuch hat mich auf jeden Fall sehr überrascht. Die Autorin erzählt hier eine interessante moderne Variante des Märchens Schneewittchen von den Grimm Brüdern. Der Schreibstil ist sehr ungewöhnlich. Die Geschichte wird aus zwei Perskeptiven erzählt, aus Sarahs Sicht in der Ich-Form und aus der Sicht von Bella in der dritten Person, was ich anfangs etwas gewöhnungsbedürftig fand. Bella wirkt dadurch sehr fremd und ihre Aktionen sind sehr extrem. Das Hörbuch hat sich sehr sehr gefesselt. Leider sind es nur 3 CDs und die Story ist sehr schnell zu Ende gehört. Sarah und ihre "7 Zwerge" geben in interessantes Team ab. Natürlich gibt es die obligatorische Liebesgeschichte, die für meinen Geschmack schon fast zu kurz kommt.

Insgesamt wurde ich sehr gut unterhalten und vergebe 9 von 10 Punkten.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen