6. Januar 2013

Nigthshifted. Diagnose zur Dämmerung von Cassie Alexander



Klapptext: 
Edie Spence hat ihren Job auf der geheimen Krankenstation Y4 verloren – und ist plötzlich nicht nur pleite, sondern auch geächtet. Weil kein übernatürliches Wesen jemals wieder Kontakt zu ihr aufnehmen darf, sind Edies Dates mit Zombies, Werwölfen und Gestaltwandlern vorzeitig zu Ende. Doch dann steht plötzlich das Leben ihrer Mutter auf dem Spiel, und die mutige Krankenschwester kennt in solchen Fällen nur einen Ausweg: erneut in den Dienst der Schatten zu treten. Aber ihr Auftrag ist diesmal tödlicher denn je: Sie muss Santa Muerte finden, die aus der Gefangenschaft der Schatten entflohen und für den Krieg zwi schen Vampiren und Gestaltwandlern verantwortlich ist. Wird Edie ihre Mutter retten können, ohne Asher, der für sie zwischen die Fronten gerät, in Gefahr zu bringen?
Quelle: Piper Verlag

Meine Meinung:
Nachdem Edie ihren Job auf der Y4 verloren hat, arbeitet sie in einem Schlaflabor, was natürlich überhaupt kein Vergleich ist. Als ihre Mutter ihr mitteilt, das sie Krebs hat, sieht Edie ihre einzige Chance bei den Schatten. Diese geben ihr einen Auftrag, sie soll die geheimnisvolle Santa Muerte für sie suchen. Bei ihrer Suche landet sich in einer Klinik in einem ziemlich üblen Viertel der Stadt, wo sie einen Job findet.  Hier findet sich eine heiße Spur zu der Gesuchten, kommt auch noch hinter andere Geheimnisse, die sie mit alten Bekannten zusammen bringen.

Dies ist leider schon der letzte Teil rund um die Krankenschwester Edie Spence. Dieses Mal spielt die Handlung nicht auf der Y4, der Station für übernatürliche Patienten, was ich persönlich etwas enttäuschend fand. Ich habe das Zusammenspiel auf der Y4 etwas vermisst. Insgesamt hat mir dieser Teil wieder sehr gut gefallen. Edie hat es nicht leicht, sie wird von den Paranormalen geächtet und darf auch Asher nicht treffen. Dann hat auch ihre Mutter auch noch Krebs, was Edie wirklich fertig macht.
Die Ereignisse rund um diese Santa Muerte fand ich sehr interessant. Es gibt einige Überraschungen für Edie, die trifft ihren Ex Ti wieder und auch Asher taucht wieder auf. Insgesamt ist der Romantikanteil dieses Mal sehr gering, was aber nicht unbedingt stört. Am Ende gibt es für fast alle ein Happy End, was mir sehr gut gefallen hat.

Insgesamt gibt es von mir dieses Mal 9 von 10 Punkten. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen