22. Dezember 2012

Eternal Rides: Limos von Larissa Ione



Klapptext: 
Limos ist eine Reiterin der Apokalypse und mit Satan höchstselbst verlobt. Solange sie keusch bleibt, kann er sie jedoch nicht einfordern. In einem schwachen Moment gibt sie ihren Gefühlen nach und küsst den menschlichen Soldaten Arik. Damit ist Limos nicht länger sicher vor dem Herrn der Unterwelt. Und auch Arik trifft der Zorn Satans mit voller Wucht. Um ihre Liebe zu retten, müssen beide sich den Feuern der Hölle stellen.
Quelle: Egmont-Lyx

Meine Meinung:
Der 2. Teil dieser Reihen handelt von einem weiteren Reihe, Limos, dem einzigen weiblichen Reiter und den vieren. Seit fast 5000 Jahren ist sie auf der Flucht vor ihrem Verlobten, Satan persönlich. Bis sie sich eines Tages aus einer Laune von den Menschen Arik küssen lässt. Damit wird eine Reihe von Dingen in Gang gesetzt, die Limos immer verhindert wollte. Arik landet direkt danach in der Hölle und wird dort von Satans Dämonen gefoltert. Limos und die Krieger der Aegeis setzen alles daran, ihn zu befreien. Die Suche wird erschwert daduch, dass Limos Bruder Pestilence seine Ränke schmiedet um dies zu verhindern.

Grundsätzlich wichtig für diese Reihe ist es auf jeden Fall, die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen, denn die Story baut aufeinander auf. Gut wäre es auf jeden Fall, vorher auch die Demonica-Reihe von Larissa Ione zu lesen. Es gibt einfach zuviele wiederkehrende Charaktere und das ganze könnte etwas verwirrend sein, wenn man die Demonica-Reihe nicht gelesen hat.
Ich muss gestehen, dass ich diesen Teil an manchen Stellen doch sehr brutal und blutig fand. Die Folterszenen von Arik hatten es ganz schön in sich und auch Reaver bekommt einiges ab. Trotzdem fand ich diesen Teil sehr gelungen. Die Ausgangssituation für Limos und Arik könnte gar nicht schlimmer sein, Limos ist ist mit Satan verlobt und versteckt sich vor ihm. Arik wird erst einmal 1 Monat lang gefoltert und kommt völlig verwirrt zurück. Das ganze ist natürlich sehr dramatisch, aber die Autorin schafft hier eine gelungene Auflösung der Probleme.
Wie gewohnt gibt es wieder verschiedenen Handlungsstränge. Wie ich oben schon geschrieben habe, ist dieser Roman nichts für Quereinsteiger, dafür ist die Vielzahl an Charakteren einfach zu verwirrend. Die Handlung ist komplex, aktionreich und teilweise sehr geladen. Neben Limos spielt Thanatos eine tragende Rolle. Der nächste Teil dieser Reihe wird ja von ihm handeln und hier werden wir darauf vorbereiten.

Von mir gibt es dieses Mal 9 von 10 Punkten. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen