15. November 2012

Serafina - Das Königreich der Drachen von Rachel Hartmann


Inhalt: 
Kann EIN Mädchen ZWEI Welten vereinen? Die Drachen könnten die Menschen vernichten. Doch sie sind zu fasziniert von ihnen. Dies ist die Basis des fragilen Friedens zwischen beiden Völkern, die jäh brüchig wird, als der Thronanwärter ihres gemeinsamen Königreichs brutal ermordet wird – auf Drachenart. Die junge Serafina hat guten Grund, beide Parteien zu fürchten. Hütet doch das erst seit kurzem am Hofe lebende Mädchen selbst ein Geheimnis. Als sie in die Mordermittlungen verwickelt wird, kommt der scharfsinnige junge Hauptmann der Garde, Lucian Kiggs, ihm gefährlich nahe und droht, ihre Verstrickung mit der Welt der Drachen zu enthüllen und ihr ganzes Leben auf immer zu zerstören.

Meine Meinung:
Serafina Dombegh in seit kurzem beim Hofe des Königs als Musikern beschäftigt. Sie hat ein besonders Talent für Musik und ist sehr erfolgreich. Als Prinz Rufus getötet wird, werden die Drachen verdächtigt, denn Rufus fehlt der Kopf, was auf einen Drachen hinweist. Die Drachen und die Menschen leben seit vielen Jahren mit einem Friedensvertrag, der kurz vor seiner Erneuerung steht. Ein denkbar schlechter Zeitpunkt für einen Mord an den Prinzen der Menschen. Serafina wird aufgrund ihres Geheimnisses in die Ermittlungen verwickelt. Diese werden von dem Prinzen Lucian Kiggs geleitet, der gleichzeitig auch der Hauptmann der Garde ist. Gemeinsam versuchen sie den Mörder zu finden.

Das Buch ist mir erst einmal durch dieses wirklich tolle Cover aufgefallen, das wirklich sehr gut passt. So ungefähr könnte man sich Serafina vorstellen.
Es ist sehr schwierig, über das Buch etwas zu schreiben ohne zu spoilern. Serafinas Geheimnis ist Dreh- und Angelpunkt der Geschichte. Es könnte aus durchaus sein, dass hier etwas spoilern muss.
Die Handlung ist sehr komplex und an manchen Stellen sehr politisch, vor allem wenn es um das Verhältnis Menschen und Drachen geht. Die Menschen und Drachen in Serafinas Welt leben in einem zerbrechlichen Frieden zusammen. Die Drachen leben in Menschengestalt unter den Menschen, müssen aber Glocken tragen, damit man sie als Drachen erkennt. Einzig die Gelehrten der Drachen sind von diesem Erkennungszeichen befreit, wie z. B. Serafinas Musiklehrer Orma. Den Drachen ist es durch ihre Gesetze verboten, in ihrer menschlichen Gestalt Gefühle zu entwickeln. Wird entdeckt, dass ein Drache Gefühle hat, werden diese durch eine Exzision gelöscht. Die Menschen sind insgesamt sehr misstrauisch den Drachen gegenüber und nicht hält den Friedensvertrag für richtig. Aber Agdos Söhne, eine Gruppierung, deren Feindbild die Drachen sind, sind gegen diesen Vertrag.
Serafina ist ein unglaublich starker und interessanter Charakter. Das Geheimnis, dass sie verbirgt, hat ihr gesamtes bisheriges Leben geprägt.
Die Inhaltsangabe lässt vermutet, dass die Liebesgeschichte im Mittelpunkt des Geschehens steht, was aber gar nicht der Fall ist. Es gibt zwar eine, aber diese nimmt eher eine untergeordnete Rolle ein und endet auch nicht wirklich mit einem Happy-End. Insgesamt kam mit der Bereich Romantik etwas zu kurz, da habe ich etwas mehr erwartet.

Die Handlung ist zwar in sich abgeschlossen, lässt aber sehr viel Spielraum offen für eine eventuelle Fortsetzung, wobei ich hier keine Hinweise auf einen 2. Teil gefunden habe.

Insgesamt vergebe ich 8  von 10 Punkten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen