24. Oktober 2012

Die Tochter der Tryll 1. Verborgen von Amanda Hocking (Hörbuch)



Inhalt:
Wendy Everly lebt ein Leben als Außenseiterin, bis Finn sie in die Welt der Tryll entführt. Endlich versteht Wendy, wer sie wirklich ist. Doch das magische Reich der Tryll ist tief entzweit. Nur Wendy ist mächtig genug, das Volk zu einen - wenn sie bereit ist, alles zu opfern... Als Wendy Everly sechs Jahre alt war, versuchte ihre Mutter, sie umzubringen: Sie sei ein Monster. Elf Jahre später entdeckt Wendy, dass ihre Mutter recht gehabt haben könnte, als der geheimnisvolle Finn sie aufsucht. Finn ist ein Gesandter der Tryll - magisch begabte Wesen, die in ihrem Äußeren Menschen gleichen, aber nach eigenen Gesetzen leben. Wendy begreift, dass ihr Leben eine Lüge war: Sie selbst ist eine Tryll - und nicht nur irgendeine. Sie ist die Tochter der mächtigen Königin Elora. Bald steckt Wendy mitten in einer gefährlichen Intrige - um den Thron und um ihr Herz...
Quelle: Der Hörbuchverlag

Meine Meinung:
Wendy hatte keine leichte Kindheit. Ihr Vater ist früh gestorben, ihre Mutter hat versucht, Wendy an ihrem 6. Geburtstag zu töten. Seit dem lebt Wendy mit ihrem ältern Bruder Matt und ihrer Tante zusammen. Ständig ziehen sich um, weil Wendy immer wieder Probleme in der Schule hat. In ihrer neuen Schule taucht eines Tages der geheimnisvolle Finn auf, von dem sie sich sofort angezogen fühlt. Als die eines abends von Unbekannten angegriffen wird, eilt ihr Finn zur Hilfe und offenbart ihr, dass sie ein Tryll ist und sie mit zu ihrer echten Mutter nimmt, ist Wendy erst einmal geschockt. Sie muss sich damit zurecht finden, dass sie nicht nur ein einfacher Tryll ist, sondern die  Tochter einer Königin und damit gleichzeitig Thronerbin.

So richtig begeistern konnte mich das Hörbuch leider nicht. Die Story hat mir sehr an Plötzlich Prinzessin erinnert, nur das es dieses Mal um Tryll geht. Tryll tauschen ihre Kinder mit Menschenkindern aus, sie sind also Wechselbälger bzw. Changlings. Dieses Konzept fand ich sehr gewöhnungsbedürftig, denn die Tryll tun dies einzig und allein aus einem Grund, sie wollen ihren eigenen Kinder bei den Menschen Reichtum ermöglichen, obwohl sie in der Zwischenzeit selbst einigen Reichtum angesammelt haben. Das macht die Tryll wenig sympatisch. Besonders unsympathisch fand ich Wendys echte Mutter, die Königin der Tryll, sie ist kalt und herzlos zu Wendy. Auch Wendy war mir wenig sympatisch, ständig will sie ihren Kopf durchsetzen und ist eine richtige Dramaqueen.
Alle Tryll sehen natürlich unheimlich gut aus, ständig wird über Kleidung, Aussehen und Haare gesprochen, ständig Wendy gestylt und alle Tryll, denen Wendy begegnet sehen einfach nur göttlich aus, das fand ich ehrlich gesagt nur langweilig. Richtige Spannung kommt erst im letzten Drittel auf.
Die Handlung endet mit einem Cliffhanger, der 2. und auch der 3. Teil sind bereits erschienen, was ich als positiv bewerte. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob ich mir die anderen Teile noch anhören werde.

Von mir gibt es 7 von 10 Punkten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen