21. August 2012

Unheiliger Engel von Andrea Mertz



Inhalt:
Arrogant, geheimnisvoll, skrupellos und gefährlich. Sergej Nikolaj Kasamarov kultiviert seinen sagenhaften Ruf als schwerreicher Geschäftsmann und notorischer Playboy. Auf seine besonderen Fähigkeiten und Kräfte hat er lange verzichtet und im Laufe der Jahrhunderte gelernt, mit seiner Unsterblichkeit umzugehen, zu tarnen, und keine unnützen Gefühle zu investieren. Als seine alte Feindin und rassige Hexe Anna, sowie die attraktive Polizeikommissarin Elaine Jäger in sein geordnetes Leben treten, überschlagen sich die Ereignisse. Er wird des bestialischen Mordes beschuldigt und verhaftet. Sergej muss nicht nur seine tiefen Gefühle und Sehnsüchte für Elaine in den Griff bekommen und seine Unschuld beweisen, sondern auch den Kampf gegen Anna und ihre dämonischen Gesellen aufnehmen. Doch die größte Gefahr für die Menschheit ist er selbst.

Meine Meinung:
Elaine Jäger hat einen neuen Job als Profilerin bei der Polizei in Hamburg. Bei ihrem ersten Fall handelt es sich um einen bestialischen Mord mit Hinweisen auf einen Ritualmord. Erst einmal tappen die Elaine und ihre Kollegen im Dunkel. Als dann ein weiterer Mord geschieht auf die gleiche Art und Weise geschieht, gerät der erfolgreiche Geschäftsmann Sergej Nikolaj Kasamarov in Verdacht. Elaine fühlt sich sehr zu ihm hingezogen, obwohl er der Hauptverdächtige ist. Sergej ist kein normaler Mensch, er ist unsterblich und lebt schon seit vielen Jahrhunderten. Er kennt seine wahre Identität selbst nicht und weiß nur, dass er nicht sterben kann.

Das Buch hat mir richtig super gefallen, was vor allem an dem Charakter Sergej lag. Die Autorin hat hier eine  unglaublich interessante Figur geschaffen, die nach außen hin kühl und berechnet wirkt, aber eigentlich so unglaublich verletzlich ist, dass man ihn einfach nur in Herz schließen kann. Die Mischung aus Thriller, Romanze und Fantasy hat genau die richtige Mischung uns sorgt für genügend Spannung, aber auch für genügend romantische Momente. Die Darstellung der Engel und der Dämonen hat mir hier sehr gut gefallen, die Hintergrundgeschichte von Sergej, die er selbst nicht kennt, sehr gut ausgearbeitet.

Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und vergebe 10 von 10 Punkten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen