26. August 2012

Unearthly. Dunkle Flammen von Cynthia Hand



Inhalt:
Die Erde steht still, wenn Engel lieben. «Am Anfang ist da ein Junge, mitten im Wald. So alt wie ich, um die sechzehn, siebzehn. Dabei sehe ich ihn nur von hinten. Ein orangefarbenes Licht erhellt den Himmel. Die Luft ist voller Rauch. Als ich auf ihn zugehe, knackt ein Ast unter meinen Füßen. Er hört mich, wendet sich langsam um. In einer Sekunde werde ich sein Gesicht sehen. Genau da verschwimmt die Vision. Ich blinzele, und er ist weg.» Clara ist anders als all die anderen Mädchen auf der Highschool: Ihre Mutter gehört zu den Nephilim. Auch in Claras Venen fließt Engelsblut. Mit übernatürlichen Kräften ausgestattet, wird sie selbst zu einem Schutzengel werden. Vorausgesetzt, sie besteht ihre Bewährungsprobe. Doch die ist schwieriger als erwartet: Clara muss sich entscheiden – zwischen Himmel und Hölle,zwischen Christian und Tucker.

Meine Meinung:
Clara weiß schon sehr lange, dass ihn ihren Venen Engelsblut fließt, ihre Mutter ist ein Halbengel und hat ihr besonder Fähigkeiten vererbt, sie ist schlauer und stärker als normale Menschen. Dann eines Tages hat sie eine Vision und diese Vision kündigt ihre Aufgabe an, die jeder Engel erfüllen muss. In dieser Vision rettet sie einem Jungen das Leben, zumindest scheint es so.  Sie fängt an Nachforschungen anzustellen und stellt fest, dass dieser Junge aus Wyoming kommt. Zusammen mit ihrer Mutter und ihrem Bruder ziehen sie von Kalifornien dort hin. Dort muss sie sich erst einmal an die neue Schule und ihre neuen Mitschüler gewöhnen. Sie wartet darauf, dass ihre Vision sich erfüllt und versucht dabei, Christian näher zu kommen. Aber da gibt es auch noch Tucker, den Bruder ihrer neuen Freundin Wendy, den sie eigentlich auch sehr nett findet. Sie muss eine Entscheidung treffen, die ihr nicht leicht fällt. 

Ich bin auf jeden Fall positiv überrascht was diese Buch betrifft, dabei fing es zuerst gar nicht so vielversprechend an. Am Anfang fand ich es ehrlich gesagt etwas langweilig. Richtig interessant wird es, wenn Clara umzieht und die Ereignisse ihren Lauf nehmen, es wird richtig spannend und man wartet die ganze Zeit, dass Clara endlich ihre Aufgabe lösen kann. Aber bis dahin muss noch sich noch etwas gedulden.  Die Geschichte wird aus der Sicht von Clara in der Ich-Perspektive erzählt. Über die Engel bzw. Nephilim erfährt man erst nach und nach etwas, wobei eigentlich viele Fragen offen bleiben, die dann hoffentlich in der Fortsetzung beantwortet werden.
Die Liebesgeschichte nimmt natürlich die zentrale Rolle in der Handlung ein. Normalerweise bin ich ja überhaupt kein Fan von Dreiecksbeziehungen, aber hier hat die Autorin es wirklich interessant gelöst.
 Ich bin sehr neugierig auf die Fortsetzung, die ich mir auf jeden Fall kaufen werde.

Von mir gibt es 9 von 10 Punkten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen