5. August 2012

Dämonenbraut von Christina M. Fischer



Inhalt: 
Vor 60 Jahren brach eine Virus-Epidemie aus. Was vorher nur vereinzelt auftrat, häuft sich nun: Menschen verwandeln sich in sich in Hexen, Vampire, Werwölfe oder Dämonenbräute, kurz: in A-Normalos. Die Agentin Sophie Bernd ist eine von ihnen, eine Dämonenbraut, die mit einem Tropfen ihres Blutes Dämonen aus einer anderen Dimension rufen kann, die ihr in kritischen Situationen zum Gehorsam verpflichtet sind. Mit dieser Gabe verdient sie ihr Geld und bekämpft diejenigen, die sich in der neuen Welt nicht an die Regeln halten. Gemeinsam mit ihrem Partner, dem werdenden Vampir Julius, macht sich Sophie auf die Jagd nach einem Psychopathen, der es auf Hexen und Magier abgesehen hat, um seine eigene Macht zu stärken. Kaum verwunderlich, dass sie dabei auch auf den charmanten Samuel trifft, den mächtigsten Hexenmeister der Stadt, und sich fragen muss: Hat er etwas mit den Morden zu tun?

Meine Meinung:
Vor 60 Jahren wurde ein Virus freigesetzt, der bei vielen Menschen eine Mutation zu einem paranormalen Wesen ausgelöst hat. Schon vorher gab es vereinzelt solche Wesen, die Epedemie hat fast die ganze Bevölkerung verwandelt. In dieser Welt lebt Sophie Bernd. Sie hat ebenfalls eine besondere Gabe, sie ist eine Dämonenbraut und kann mit ihrem Blut Dämonen bannen. Diese Fähigkeit nutzt sie, um Hexen, Vampire oder Dämonen, die sich nicht an die Regeln halten, zu bekämpfen und arbeitet für eine Art paranormale Einheit. Gerade hat sie einen neuen Partner bekommt, Julius, der kurz davor steht, ein Vampir zu werden. Zusammen arbeiten sie an einem neuen Fall um einen Hexenmeister, der allem Anschein nach schwarze Magie benutzt und dabei auch nicht vor Menschenopfer zurückschreckt. Sie bekommt unerwartet von Samuel, dem hiesigen Hexenmeister, der schon lange etwas von Sophie will. Aber auch ihr neuer Partner entwickelt Gefühle für sie. Sie muss sich entscheiden.

Die Handlung ist unheimlich spannend und manchen Stellen auch recht brutal. Die Autorin hat hier eine wirkliche gelungene Mischung aus Urban Fantasy, Krimi und Paranormal Romance geschaffen. Die Handlung wird aus der Ich-Perspektive von Sophie erzählt. Es gibt sehr viele interessante Nebenfiguren und die Welt, in der Sophie lebt ist gut erklärt, aber nicht so viel, dass es langweilig wird. Zuerst dachte ich, das Buch ist nichts für mich, denn ich bin wirklich kein Fan von Dreiecksgeschichte, aber Sophie entscheidet sich doch recht früh und das Thema ist dann vom Tisch. Am Ende bleiben unheimlich viele Fragen für mich offen und auch die Romanze nimmt am Ende eine Wendung, mit der ich nicht gerechnet hab, ich hoffe sehr, dass die Autorin an einer Fortsetzung schreibt.

Ein wirklich tolles Debüt und eine absolute Leseempfehlung. Von mir gibt es 9 von 10 Punkten.

An dieser Stelle bedanke ich mich ganz herzlich beim Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen