13. Juni 2012

Finding Sky 1. Die Macht der Seelen von Joss Stirling



Inhalt: 
Zed Benedict umgibt ein Geheimnis. Mit seiner Arroganz, seiner Unnahbarkeit, seinem Zorn schüchtert er alle ein: Lehrer, Mitschüler. Auch Sky, die sich, allerdings heimlich, stark zu dem unverschämt gut aussehenden Jungen hingezogen fühlt. Doch dann hört sie plötzlich seine Stimme in ihrem Kopf ... und er versteht ihre gedachte Antwort! Als Zed daraufhin behauptet, Sky sei sein Seelenspiegel, sein ideales Gegenstück und ein Savant wie er, ein Mensch mit einer übernatürlichen Gabe, glaubt Sky ihm kein Wort. Und will ihm nicht glauben – denn tief in ihr drinnen rührt sich eine Fähigkeit, vor der sie eine Höllenangst hat.

Meine Meinung:
Sky Bright wird als 5jährige ausgesetzt. Sie hat erst einmal einige Jahr im Heim verbracht, bis sie von Simon und Sally, einem Künstler-Ehepaar, adoptiert wurde. An ihre Kindheit hat sie so gut wie keine Erinnerungen mehr, nur verfügt sie über eine Gabe, die sie aber aufgrund ihres traumatischen Erlebnisses in der Kindheit immer unterdrückt hat. Mit ihren Eltern hat sie bis vor kurzem in England gelebt, jetzt sind sie zusammen in die amerikansiche Kleinstadt Wrickenright umgezogen, wo ihre Eltern einen Auftrag erhalten haben.
Sky kommt an eine neue Highschool. Dort gibt es einen Jungen, zu dem sie sich sehr hingezogen fühlt. Zec Benedict ist der Bad Boy der Schule. Anfangs ist er sehr abweisend zu Sky, bis er merkt, dass er sich telepathisch mit ihr unterhalten kann. Er behauptet, ein Savant zu sein und Sky wäre sein Seelenspiegel. Sky glaubt ihm zuerst nicht, zu sehr wurde sie verletzt in ihre Kindheit.

Das Buch fängt recht vielversprechend an, das schüchterne Mädchen trifft auf den Bad Boy der Schule, der auch erst einmal gar nicht so nett zu ihr ist. Dann plötzlich ändert sich alles und er läuft ihr regelrecht hinterher.   Ab da war ich ehrlich gesagt erst einmal etwas enttäuscht. Man bekommt sehr wenig Informationen darüber was ein Savant eigentlich ist. Zec hält sich Sky gegenüber sehr bedeckt. Er will sie ständig vor irgend etwas beschützen, sagt ihr aber nicht wovor, was mich gesagt etwas genervt hat.
In der Mitte wird es dann richtig spannend, wenn auf Sky und Zec geschossen wird und eine unbekannter Gegner auftauscht, der die Familie Benedict in Gefahr bringt.

Positiv ist auf jeden Fall Zecs Familie. Seine Mutter und sein Vater haben 7 Kinder, alle sind Savants mit einer bestimmten Fähigkeit. Obwohl es sich bei dem Buch um einem Mehrteiler handelt, ist die Geschichte von Sky und Zec abgeschlossenen. Im nächsten Teil ist ein anderer Benedict Bruder an der Reihe, was ich persönlich sehr positiv finde. Das ist einer der Gründe, warum ich die Serie auch noch weiter im Auge behalten werde.

Insgesamt ein unterhaltsames Buch, aber kein absolutes Highlight. Deshalb 8,5 von 10 Punkten. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen