8. Juni 2012

Fesseln der Finsternis von Alexandra Ivy



Inhalt: 
Laylah, halb Dschinn, halb Mensch, gerät in die Fänge des Vampirs Tane. Obwohl sie Feinde sind, fühlen sie sich leidenschaftlich zueinander hingezogen. Doch Laylah muss wachsam sein: In ihrer Obhut befindet sich ein Kind, das die Macht hat, über das Schicksal der Dämonenwelt zu entscheiden. Um es beschützen zu können, muss sie nach London reisen. Tane weicht ihr jedoch nicht von der Seite: Kann sie dem Vampir vertrauen? Denn mächtige Gegner sind Laylah dicht auf den Fersen, und sie wollen das Kind um jeden Preis in ihre Gewalt bringen.

Meine Meinung:
Nachdem die Halb-Dschinn Laylah von der Wolfstöle Cain fliehen konnte, ist ihr der Charon Tane auf den Fersen. Als er sie in den unterirdischen Höhlen von Caines Anwesen findet, steht ihm der Sinn nach etwas ganz anderem als sie zu töten. Er fühlt sich stark zu ihr hingezogen und bietet ihr an, ihr zu helfen. Sie will in London nach ihren Eltern suchen. In ihrer Obhut befindet sich ein Säugling, der das Schicksal der Dämonenwelt beeinflussen wird.

Die Handlung des 7. Teils schließt direkt an die des letzten Teils an. Tane hatte ja bereits in Teil 6 die Fährte von Laylah aufgenommen, hier wird dieser Strang zu Ende erzählt. Manchmal übertreibt die Autorin für meinen Geschmack etwas zu sehr, wenn es um die Beschreibung ihrer Figuren geht. Sie sehen alle immer total umwerfend aus und sind unglaublich sexy, dass man nur mit den Augen rollen kann. Trotzdem schafft es die Autorin, mich für diese Serie zu begeistern.
Wie auch schon in den Büchern davor wird uns hier ein interessantes Paar präsentiert. Laylah ist Halb Dschinn halb Mensch, eine Mischung, die das Orakel nicht erlaubt. Tane müsste sie eigentlich töten, schafft es aber nicht, da er so fasziniert von ihr ist. Tane ist der Charon, der Assasin des Asaro der Vampir. Beide Figuren sind Außenseiter und geben ein interessantes Paar ab.
Die Handlung rund um das Kind und Laylahs Vergangenheit sind sehr spannend und  und geht in eine interessante Richtung. Natürlich tauchen auch Figuren aus den anderen Büchern auf.
Die Autorin führt immer wieder neue paranormale Wesen ein, hier sind es die Sylvermyst, eine feenartige Rasse, von dir wir im nächsten Teil, der im September 12 erscheinen wird, noch einiges erfahren werden.

Insgesamt gibt es von mir 9 von 10 Punkten. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen