11. Januar 2012

Ein Vampir in schlechter Gesellschaft von Katie MacAlister



Inhalt:
Die Hexe Francesca und der Vampir Benedikt sind vom Schicksal füreinander bestimmt. Doch Fran will sich nichts vorschreiben lassen und weigert sich deshalb, sich ihre Gefühle für Ben einzugestehen. Als Fran fünf Jahre später nach Europa reist, um nach ihrer verschwundenen Mutter zu suchen, trifft sie dort den attraktiven Vampir wieder. Inzwischen gibt es jedoch eine andere Frau in Bens Leben! Verfolgt von dem rachsüchtigen Gott Loki versucht Fran, ihre Mutter wiederzufinden und sich über ihre Gefühle zu Ben klarzuwerden.

Meine Meinung: 
In diesem Teil greift die Autorin auf zwei, aus einer anderen Serie von ihr, bekannten Figuren zurück. Die beiden Hauptfiguren Fran und Ben wurden in der Young Adult Serie von von Katie MacAlister vorgestellt, die leider bisher noch gar nicht in Deutsch erschienen ist. Ich war am Anfang ganz ehrlich gesagt etwas verwirrt, als erwähnt wurde, dass die beiden bereits bekannte Figuren waren. Ich konnte mich einfach nicht erinnert und habe mich die ganze Zeit gefragt in welchen Büchern die beiden bereits vorgestellt wurde. Ich musste erst einmal nachforschen, um dem ganzen auf die Schliche zu kommen. Man merkt an der Story und vor allem an den Figuren ganz klar, dass es sich hier um eine Fortsetzung handeln und einem einfach zuviel Hintergrundinfos fehlen. 
Grundsätzlich ist die Story typisch für MacAlister, die Charaktere sind teilweise arg überdreht, vorallem diese Wikinger, die Fran zur Seite stehen. Es gibt einen kleinen Ausflug in die nordische Mythologie, aber auch sonst werden einem eine Menge neue paranormale Wesen förmlich um die Ohren gehauen, dass man manchmal etwas den Überblick verliert.
Die Story an sich ist mir ehrlich gesagt etwas zu wirr gewesen. Es fängt damit an, dass Fran den nordischen Gott Loki kümmern soll, der irgendwelchen Unfug treibt. Dafür schickt ihr Freya zwei Wikinger, die ihr helfen sollen. Zuerst will Fran gar nicht los, aber dann ist ihre Mutter verschwunden und Fran vermutet, dass Loki dahintersteckt. Sie fliegt nach Deutschland eine Stadt in die Nähe von Heidelberg, wo gerade der Gothic-Markt ist auf dem ihre Mutter eigentlich hätte sein müssen. Dort trifft sie dann auf ihren Ex Ben und die Handlung um Loki gerät völlig in den Hintergrund, weil Ben ebenfalls an eine Sache dran ist, bei der es um Gestaltenwandler gibt. Dann erfährt Fran etwas über ihre Vergangenheit, dass sie völlig überrascht.  Für mich sind am Ende leider nicht alle Fragen geklärt worden und viele Fragen bleiben offen.

Insgesamt vergebe ich 8 von 10 Punkten. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen