12. Oktober 2011

Tochter der Schatten von Mona Vara



Inhalt:
Gabrielle besitzt eine besondere Fähigkeit: Sie kann die Bewohner der Grauen Welt sehen, schemenhafte Grenzgänger zwischen dem Reich des Diesseits und des Jenseits. Der Jäger Darran ist einer von ihnen. Er folgt Gabrielle, er wacht über sie – und er verliebt sich in sie. Damit bringt er sich und Gabrielle in große Gefahr. Denn es ist ihm unter Androhung höchster Strafen untersagt, Kontakt zu den Menschen aufzunehmen ...

Meine Meinung:
Gabrielle Bramante wusste schon als Kind, dass sie anders ist als andere, sie kann nämlich die Bewohner der Grauen Welt sehen, oder auch die Jäger von Amisaya, einer Parallelwelt, die neben unserer existiert und durch eine fast unüberwindbare Barriere von unserer Welt getrennt ist Aber niemand außer ihr kann sie sehen. Mit 6 Jahren lebt sie mit ihrer Mutter in Venedig und wird von einer wahnsinnigen Frau angegriffen, als einer der Jäger auftaucht und diese Frau tötet. Diese Begegnung ist für den Jäger schicksalhaft, und er kann Gabrielle nicht vergessen. 
Gabrielle und ihrer Mutter sind ständig auf der Flucht und zieht andauernd um. Als Gabrielle erwachsen ist und ihre Mutter stirbt, begegnet ihr der Jäger wieder und beide verlieben sich. Aber Gabrielle ist in großer Gefahr, denn anderen Bewohner von Amisaya wollen sie töten.

Ich lese die Bücher von Mona Vara wirklich sehr gerne. Bekannt ist sie ja durch ihre erotische Literatur geworden. Dies hier ist ihr erst Roman im Bereich Paranormal Romanze. Das Buch hat mich positiv überrascht. Es unterscheidet sich sehr von ihren anderen Werken, wer hier einen erotischen Roman erwartet, wird wahrscheinlich enttäuscht, es gibt zwar erotische Szenen, aber nur wenige. Die Story ist wirklich sehr interessant und ungewöhnlich. Das Buch fangt zuerst sehr düster und deprimierend an, und ich war mir zuerst gar nicht so sicher, ob es mir überhaupt gefallen wird.
Die Welt, die Mona Vara hier schafft ist sehr interessant. Storys über Parallelwelten finde ich grundsätzlich sehr spannend und diese hat ebenfalls meinen Geschmack getroffen.
Die Romanze zwischen Gabrielle und dem Jäger Darren nimmt einen wichtigen Teil der Story ein, aber auch die restliche Handlung kommt nicht zu kurz.

Ich vergebe auf jeden Fall 10 von 10 Punkten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen