4. Oktober 2011

Lady Louisas geheimste Sehnsucht von Sandra Heath

Lady Louisas geheimste Sehnsucht
von Sandra Heath
erschienen: Juni 2011
Historical MyLady im Cora Verlag
Original: A matter of duty von 1988







Inhalt:

Eine arrangierte Ehe mit einem Mann, der eine andere begehrt? Louisa hat keine Wahl. Sie ist völlig mittellos. Und so muss sie sich dem Letzten Willen ihres Bruders beugen und seinen Freund Christopher, Viscount Highclare, heiraten. Ein perfekter Handel? Christopher kann die skandalösen Gerüchte über seine Affäre zum Schweigen bringen – Louisa ist versorgt. Doch während sie zunächst in der Öffentlichkeit die liebende Ehefrau nur spielt, muss sie sich bald eingestehen: Sie verzehrt sich nach Christopher. Aber wird er ihre geheime Sehnsucht je stillen?

Meine Meinung: 
Louisa Cherington arbeitet als Gouvernante bei Sir Ashley Lawrence und betreut dort die 8jährige Emma. Die Bedingungen dort sind nicht sehr gut, der Sohn des Hauses Captain Geoffrey Lawrence stellt ihr nach, obwohl er eine Affäre mit seiner Stiefmutter hat. Auch die Stiefmutter von Emma ist nicht besoners nett zu Louisa.
Plötzlich taucht bei ihr Christopher, Viscount Highclare auf und bittet um ihre Hand. Sie ist natürlich völlig überrascht. Es stellt sich dann heraus, dass Christopher der beste Freund ihres erst kürzlich verstorbenen Bruders Tom ist. Er hat Tom versprochen sie zu heiraten. Louisa willig nach anfänglichen Zögern ein, denn eine bessere Partie könnte sie niemals machen. Die Ehe beginnt nicht sehr gut, denn Christopher scheint seiner verheirateten Ex-Geliebten nachzutrauern, was Louisa sehr misstrauisch macht. Aber die Intrigen von Lady Lawrence und die immer noch andauernden Annäherungsversuche von George Lawrence machen es Louisa nicht leicht.

Dies war das erste Buch, das ich von dieser Autorin gelesen habe, aber auch bestimmt nicht das letzte. Hier handelt es sich um eine wirklich schöne und romantische Liebesgeschichte, die weitest gehend auf Erotik verzichtet, was ihr aber überhaupt nicht schadet. Beide Figuren waren mir sehr sympathisch und man fiebert mit den beiden mit, dass sie sich doch endlich zusammen raufen. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt.


Insgesamt vergebe ich 10 von 10 Punkten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen