15. Oktober 2011

Dragon Fire von G. A. Aiken



Inhalt:
Keita ist eine Drachin, die ihre Verehrer gern auf Schwanzeslänge Abstand hält. Bis Ragnar der Listige auftaucht, ein Warlord und Kriegsmagier der Nordländer, der absolut nicht an Keita interessiert ist. Er allein schafft es, Keita auf die Palme zu bringen. Von Stund an setzt die Drachin alles, aber auch wirklich alles daran, den attraktiven Blitzdrachen von ihren Qualitäten zu überzeugen – mit aufregenden Folgen …

Meine Meinung:
Keita wird von der Olgeirsson-Horde entführt, um ihre Mutter zu erpressen. Diese lässt sich aber nicht erpressen und Ragnar, ein Warlord der Nordländer lässt Keita wieder frei. Zwei Jahre später treffen sich Keita und Ragna der Liste wieder. Er hält Keita für eine verzogene Prinzessin und will eigentlich nichts mit ihr zu tun haben, aber auf einer Reise in Keitas Heimatland rettet er Keita aus einer etwas heikleren Lage und sie begleitet ihn und seine Gefährten auf seiner Reise. Dabei kommen die beiden sich trotz aller widrigen Umstände doch tatsächlich näher.

Ich habe jetzt nicht so viel zum Inhalt geschrieben, es passiert einfach zuviel, das kann man gar nicht alles aufschreiben. Die Autorion hat sich wirklich von Buch zu Buch gesteigert. Die Story ist sehr interessant, es läuft hier alles auf einen Krieg mit den Eislanddrachen hinaus, mit dessen Beginn dieser Teil aber endet.
Wie gewohnt ist der Humor sehr derb, und die Famile geht mehr oder weniger recht liebevoll und brutal miteinander um. Keita und Ragnar sind zwei wirklich interessante Figuren, um die Romanze nimmt wie gewohnt einen großen Teil der Geschichte ein. Keita wurde ja bereits in den vorangegangenen Büchern als sehr freizügig dargestellt, hier lernen wir sie auch von einer anderen Seite kennen.
Nachdem Keita und Ragnar erst einmal auf der Burg ihrer Familie sind, gibt es natürlich ein Wiedersehen mit allen anderen Familienmitgliedern. Wir bekommen einen Eindruck davon, wie sich die Paare entwickelt haben, immerhin sind seit dem letzten Teil 2 Jahre vergangen. Izzy und Eibhear treffen sich ebenfalls nach langer Zeit wieder, aber das Wiedersehen nimmt eine etwas andere Richtung als erwartet. Ich hoffe doch sehr, dass die Autorin bald ein Buch über die beiden schreiben wird.

Der 5. Teil wird von Ragnars Bruder Vigholf handeln, den wir in diesem Teil eher als etwas schwer von Begriff kennengelernt haben.

Von mir gibt es wieder 10 von 10 Punkten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen