2. September 2011

Aus Licht gewoben von Alexandra Bracken



Inhalt:
Die sechzehnjährige Sydelle kennt nichts als Trockenheit und Dürre, bis der lang ersehnte Regen kommt – und mit ihm Wayland North. Der mysteriöse Magier ahnt, welch große Gabe Sydelle in sich trägt. Und so wählt er sie als Gefährtin für eine geheime Mission, die die beiden durch viele Gefahren bis in die entlegene Hauptstadt des Königreichs führen soll. Denn nur, wenn Wayland seine inneren Dämonen besiegt und Sydelle ihre wahre Bestimmung erkennt, können die beiden ihrer Heimat neue Hoffnung schenken …

Meine Meinung:
Sydelle lebt mit ihren Eltern zusammen in einem Land, dass seit Jahre kein Regen mehr gesehen hat. Bis eines Tages der Magier Wayland North bei ihnen auftaucht und den Regen bringt. Er befindet sich auf einer geheimen Mission und nimmt Sydelle als Gefährtin mit. Denn Sydelle ist nicht nur eine einfache Weberin, nur weiß sie noch nichts von ihrem wahren Schicksal.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es ist ein High-Fantasy Roman der aus der Sicht von Sydelle in der Ich-Form geschrieben ist. Es gibt ganz klassisches Fantasy-Elemente, eine tagelange Reise durch ein unbekanntes Land. North Wayland ist ein Magier, der gar nicht so dem typischen Heldenbild entspricht, was ihn sehr sympathisch macht. Die Liebesgeschichte entwickelt sich recht langsam, anfangs merkt man überhaupt nichts davon, erst nach und nach scheinen die beiden sich zu verlieben, wobei beide erst zum Schluss ihre Gefühle offenbaren.
Es handelt sich bei diesem Buch wohl um einen Einzelroman. Die Geschichte ist zwar abgeschlossen, ich hätte mir aber am Ende noch etwas mehr Einblicke in Sydelle und North Zukunft gewünscht (vorallem bezüglich North Fluch).

Ansonsten eine nette Geschichte mit zwei sehr sympathischen und natürlichen Helden. Von mir gibt es 9 von 10 Punkten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen