16. August 2011

Die Herren der Unterwelt 05: Schwarze Leidenschaft von Gena Showalter



Inhalt:
Sie trug keine Schuhe, und als sie mit nackten Füßen über einen Stein stolperte und hinfiel, ergoss sich das dunkle Haar über ihr Gesicht. Ihre Hände zitterten, als sie sich eine Strähne aus der Stirn strich.
Schon seit längerem fühlt sich Aeron von einer unsichtbaren Macht beobachtet. Der unsterbliche Krieger und Hüter des Zorn-Dämons fürchtet, es könnte sich um einen gefallenen Engel handeln - gesandt, um ihn zu töten. Umso verwirrter ist Aeron, als plötzlich eine wunderschöne Frau aus Fleisch und Blut vor ihm steht. Olivia offenbart ihm, dass sie dem Himmel entsagt und das Leben einer Sterblichen gewählt hat, weil sie nicht ihn umbringen, sondern sein Herz für sich gewinnen möchte.

Meine Meinung:
Olivia ist ein Engel und ihr Auftrag lautet, Aeron zu töten Nur beobachtet sie ihn schon länger und ist in ihn verliebt. Sie entscheidet sich für ihn und "fällt". Von dem weiß Aeron bis dahin nichts, um so überraschter ist er, als Olivia auf den Geländer der Burg auftaucht, völlig hilflos und verletzt. Obwohl er es für eine Falle hält, nimmt er sie mit ihn die Burg. Die beiden kommen sich trotz alle Umstände näher.

Auch dieses Mal konnte mich die Autorin wieder voll überzeugen. Für mich ist dieser Teil sogar das bisherige Highlight der Serie. Mit Aeron und Oliva hat die Autorin ein wirklich gelungenes Paar erschaffen. Aeron wird hier von einer ganz anderen Seite gezeigt, was sehr überraschend war. Die Romanze ist sehr emotional mit ganz viel Herz-Schmerz und Tragik. Das Ende ist dieses Mal für Gena Showalters Verhältnisse recht kitschig, aber sehr passend.
Aber auch die eigentlich Handlung ist wieder sehr interessant mit wirklich spannenden Wendungen, ich konnte das Buch gar nicht mehr weg legen.
Ich muss gestehen, dass ich immer wieder  den Anhang lesen muss, um mich zwischen den Kriegern zurecht zu finden. Vorallem, da es ja immer wieder vorkommt, das neue Charaktere auftauchen.
Gideons Geschichte wird bereits in diesem Teil vorgestellt und macht auf jeden Fall Lust auf mehr. Obwohl es mich immer wieder verwirrt, dass er nur in Lügen sprechen kann. Das ist wirklich gewöhnungsbedürftig.

Von mir gibt es wieder 10 von 10 Punkten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen