11. August 2011

Blood Magic - Weiß wie Mondlicht, rot wie Blut von Tessa Gratton (Hörbuch)


Inhalt:
Dunkler Zauber, uralte Geheimnisse und ein Mädchen, dem die Magie im Blut liegt!
Nach dem grausamen Tod ihrer Eltern findet Silla ein geheimnisvolles Zauberbuch. Sie ist fasziniert von den Zaubersprüchen, die allesamt mit Blut ausgeführt werden. Als Silla tief in den Strudel ihrer eigenen berauschenden Magie gezogen wird, gibt es nur einen, der sie warnt: Ihr Freund Nick, der ahnt, dass die Blutmagie dunkle, uralte Mächte heraufbeschwört ...

Meine Meinung:
Silla lebt mir iherm Bruder Reese und ihrer Tante Judith zusammen in einer Kleinstadt  Yaleylah in Missouri. Ihre Eltern sind beide tod, angeblich hat ihr Vater seine Frau und dann sich selbst getötet. Eines Tages findet Silla in dem Nachlass ihres Vaters ein Zauberbuch und probiert einige der Zaubersprüche aus und stellt fest, das sie funktionieren! Sie ist völlig begeistert und weiht ihren Bruder Reese ein und zusammen üben sie nun ständig Zauber aus. Für jeden Zauber benötigen sie ihr Blut, den in diesem befindet sich die Gabe der Zauberei.
In der Schule gibt es einen neuen Schüler, Nick Pardee, den Silla sympathisch findet, die beiden kommen zusammen. Als sie herausfindet, dass er ebenfalls über die besondere Gabe des Blut hat, schließen die drei sich zusammen und finden Hinweise darauf, dass Sillas und Reeses Eltern wahrscheinlich getötet wurden wegen der Magie. Eine andere Hexe taucht auf und die drei geraten in großer Gefahr.

Das Hörbuch wird aus 4 verschiedenen Perspektiven erzählt von 4 verschiedenen Sprechern:  Silla, Nick, Josefine und Phillip, was mir sehr gut gefallen hat. Das ganze wirklich dadurch sehr glaubwürdig und abwechslungsreich.
Die Geschichte hat mir gründsätzlich sehr gut gefallen, nur der Part aus Sicht von Josefine fand ich ehrlich gesagt etwas nervig. Sie war für mich kaum auszuhalten, völlig größenwahnsinnig und hat sich benommen wie ein verzogenes kleines Kind. Ihr Charakter war mir einfach zu überzogen,
Ansonsten hat mir die Idee sehr gut gefallen. Zur Abwechslung musste die weibliche Hauptfigur sich nicht zwischen zwei Typen entscheiden. Die Spannung nimmt zum Ende der Geschichte sehr zu. Die Handlung selbst ist recht düster und teilweise doch arg blutig, immerhin spielt dieses eine wichtige Rolle. Bis auf Josefine waren alle Charatker glaubwürdig,

Die Geschichte ist in sich abgeschlossen, laut Autorin gibt es aber keine Fortsetzung. Für mich schreit das Ende aber förmlich nach einer Fortsetzung. Es soll wohl im Sommer 2012 ein weiteres Stand-Alone in der Blood-Reihe geben, dessen Handlung noch nicht bekannt ist.

Insgesamt gibt es 8 von 10 Punkten von mir.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen