1. Juli 2011

Schatten der Wälder von Nora Roberts (Hörbuch)



Inhalt:
Fiona Bristow lebt als Hundetrainerin auf der idyllischen Orca Island vor der Küste Seattles, um einen Albtraum zu vergessen. Sie ist die einzige Überlebende eines Serienkillers, der junge Frauen mit einem roten Schal erwürgte und auch Fionas Verlobten ermordete. Mit Fionas Ruhe ist es jedoch vorbei, als der eigenwillige Künstler Simon mit seinem Hund Jaw in ihr Leben stolpert. Simon wollte nie einen Welpen, und definitiv will er keine Frau. Als Fiona mit Jaw trainiert und Simon, sowohl Hund als auch Trainerin immer mehr ins Herz schließt, holt Fiona die Vergangenheit wieder ein...

Meine Meinung:
Nachdem Fiona Bristow den Überfall eines Serienkillers überlebt und ihren Verlobten verloren hat, hat sie sich auf die Orca Island zurückgezogen. Dort arbeitet sie als Hundetrainerin. Auf der Insel lernt sie dann auch den etwas schroffen Künstler Simon kennen. Plötzlich werden wieder Morde an Frauen begannen, die an das Schema von Fionas Killer erinnern, der sitzt aber im Gefängnis.

Den Sprecher Thomas M. Meinhardt habe ich zum ersten Mal gehört und fand, dass er sehr gut vorgelesen hat. Leider konnte mich dafür die Story selbst aber nicht 100 %ig überzeugen. Anfangs kommt die Handlung nur schleppend in Fahrt. Der Krimianteil kommt erst in der zweiten Hälfte zum Tragen. Erst dann wird die Geschichte eigentlich interessant. Viel Augenmerk wird auf  Fionas Beruf gelegt, was ich persönlich jetzt nicht so interessant fand.
Simon war mir zuerst gar nicht sympatisch, er war sehr abweisend und brummig, er hat ständig betont, dass Fiona ja gar nicht sein Typ wäre. Auf mich hat es gewirkt, als würde Fiona ihn richtig nerven.



Für mich ist das nicht eine ihrer besten Storys, ich habe schon besseres von Nora Roberts gelesen. Von mir gibt es 8 von 10 Punkten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen