5. Juni 2011

Seelenkuss von Sharon Ahswood



Inhalt:
Ashe Carver ist eine hervorragende Monsterjägerin. Doch nun hat sie ihren Job an den Nagel gehängt, denn sie befindet sich mitten in einem Sorgerechtsstreit um ihre Tochter Eden und muss beweisen, dass sie eine ebenso gute Mutter wie Jägerin sein kann. Deshalb reagiert sie auch zunächst abweisend, als der gutaussehende Reynard sie bittet, ein gestohlenes Objekt für ihn zu finden. Doch die Tage des Unsterblichen sind gezählt, wenn Ashe ihm nicht hilft. Denn Reynard wurde etwas Unersetzliches geraubt … seine Seele.

Teil einer Serie:
1. Hexenlicht
2. Vampirdämmerung
3. Seelenkuss
4.  Höllenherz


Meine Meinung: 
In 3. Teil von Sharon Ashwoods Urban Fantasy Reihe steht die Schwester von Holly Carver, Ahse Carver im Mittelpunkt des Geschehens. Sie hatte bereits in Vampirdämmerung ihren ersten Auftritt und bekommt jetzt ihre eigene Geschichte.
Ashe Carvers Leben ist nicht einfach. Sie ist eine Monsterjägerin und alleinerziehende Mutter der 10jährige Eden und muss diese Dinge irgendwie unter einen Hut kriegen. Erschwert wird ihr das dadurch, dass sie ständig angegriffen wird und immer wieder in irgendwelche Kämpfe verwickelt wird. Dabei will Ashe ein ganz normales Leben führen.
Dann taucht auch noch Captain Reynard auf und bittet sie, ihm bei der Suche nach einem gestohlenen Gegenstand zu suchen. Hierbei handelt es sich um eine Urne mit der Seele von Reynard, die aus der Burg gestohlen wurde. Falls er diese nicht wiederfindet, wird er sterben. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt. Wer steckt hinter dem Raub? Irgendwie scheint Ashe in die ganze Sache verwickelt sich sein.
Auch der 3. Teil hat mir wieder super gefallen. Die Geschichte rund um die Burg bringt immer wieder neue interessante Aspekte und Charaktere zu Tage, was die Handlung nie langweilig macht. Der Plot der Geschichte hat mir sehr gut gefallen und war sehr gut durchdacht.
Dieses Mal hat mir besonders die Nebenfigur des Dunkelelfen Miru-kai gefallen. Er ist eine sehr interessante Figur mit vielen unterschiedlichen Facetten und ich hoffe doch sehr, ihn in den weiteren Bücher wieder anzutreffen.

Die Liebesgeschichte zwischen Ashe und Reynard hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Die beiden ergänzen sich sehr gut und passen super zusammen. Die Liebesgeschichte nimmt einen wichtigen Teil der Geschichte ein, ich hatte aber nie das Gefühl, dass sie überwiegt.
Es gibt ein Wiedersehen mit fast allen bekannt Figuren aus den vorangegangenen Büchern, besonders Mac aus Vampirdämmerung taucht sehr häufig auf, da er ja die Führung über die Burg übernommen hat. Schade fand ich nur, dass seine Frau Contance nicht mit dabei war. Aber auch Holly und Alessandro aus Hexenlicht tauchen sehr häufig auf und man erfährt wie es den beiden ergangen ist.
Der 4. Teil der Serie Höllenherz wird im September erscheinen und wird von dem Höllenhund Lor handeln, worauf ich schon sehr gespannt bin.
Von mir gibt es 10 von 10 Punkten.

1 Kommentar:

  1. Mir hat das Buch auch sehr gut gefallen. Tolle Charaktere, viel Prickeln und interessante Nebencharaktere. :)

    AntwortenLöschen