26. Februar 2011

Gefährlicher Feind von Lisa Maria Rice



Inhalt:
Als ihr Bruder nach langer Krankheit stirbt, steht Caroline Lake vor dem Nichts. Die Arztrechnungen haben sie in tiefe Schulden gestürzt. Deshalb vermietet sie ein Zimmer in ihrem Haus an den attraktiven Jack Prescott. Der geheimnisvolle Mann scheint aus dem Nichts zu kommen und zieht Caroline gleich in seinen Bann. Was sie nicht weiß: Jack ist schon seit Jahren in sie verliebt und suchte nach einem Vorwand, um in ihre Nähe zu gelangen. Außerdem hat er während des Militärdienstes einige wertvolle Diamanten an sich gebracht, deren Eigentümer ihm nun auf den Fersen ist.

Meine Meinung:
Jack Prescott kehrt nach Jahren in seine Heimatstadt zurück. Die letzten Jahre hat für seinen Ziehvater in einer Sicherheitfirma gearbeitet.  Er trägt jetzt einen anderen Namen und mietet sich bei seinem Jugendschwarm Caroline ein Zimmer. Diese erkennt ihn nicht und fühlt sich stark zu ihm hingezogen. Plötzlich taucht ein Feind von Jack auf und beide geraten in Gefahr.

Die Grundidee hat mir sehr gut gefallen, leider war die Umsetzung etwas dürftig. Der Erotik- und Romantikanteil war sehr hoch, der Thrilleranteil dafür sehr gering. Es gibt sehr viele detailliert beschriebene erotische Szenen, was mich prinzipiell nicht stört, hier war es aber einfach etwas zu viel und hat zuviel Raum eingenommen. Das Buch wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, es wechselt überwiegend zwischen Jack und Caroline, wird aber auch aus Sicht von Jacks Feind Deaver geschildert.
Grundsätzlich ist das Buch nicht schlecht, ragt aber nicht heraus aus der Vielzahl an anderen Büchern aus diesem Bereich.

Von mir gibt es 8 von 10 Punkten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen