2. August 2010

Trügerischer Spiegel von Sandra Brown


Inhalt:
Wie durch ein Wunder überlebt Avery Daniels ein tragisches Flugzeugunglück. Doch ist sie nicht mehr sie selbst: Irrtümlicherweise hat man sie als Carole Rutledge, die Frau eines texanischen Senators, identifiziert und ihr bei einer plastischen Operation deren Gesichtszüge verliehen. Es ist ein Spiel mit dem Feuer, aber es gibt kein zurück mehr. Denn Avery verstrickt sich immer tiefer in einem Netz aus Lügen und findet sich inmitten einer tödlichen Intrige wieder. Als ihr plötzlich klar wird, wie sehr sie ihren "Ehemann" liebt, begreift sie auch, dass sie sich beide am Rande eines Abgrunds bewegen ...
Quelle: amazon

Meine Meinung:
Nachdem die Reporterin Avery Daniels im Krankenhaus aufwacht ist sie völlig desorientiert. Sie wird von allen Anwesenden mit Carole angesprochen, kann sich dazu aber nicht äußern, weil ihre Verletzungen zu schwer sind. Nach und nach merkt sie, dass man sie aufgrund einiger Umstände mit der Ehefrau von Senator Rutledge verwechselt hat. Nachdem sie immer orientierter wird, will das Missverständnis klären, bekommt aber dann durch Zufall mit, dass irgendjemand Senator Rutledge töten will. Sie beschließt, erst einmal nichts zu sagen, um der Sache auf dem Grund zu gehen. Dabei hat sich aber nicht mit ihren Gefühlen für Tate Retlegde gerechnet.

Ein wirklich tolles Buch aus dem Bereich Romantic Suspence. Die Figuren sind glaubwürdig und authentisch. Das Buch ist superspannend, ich konnte es gar nicht aus der Hand legen. Avery fällt es nicht leicht, in die Rolle von Carole zu schlüpfen, denn diese scheint ein echtes Miststück gewesen zu sein. Auch die anderen Familienmitglieder kommen nicht zu kurz und haben alle einen interessanten Backround.

Das Ende ist völlig überraschend und nicht vorhersehbar. Von mir gibts 10 von 10 Punkten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen