27. August 2010

Nur ein einziger Biss von Alexandra Ivy



Inhalt:
Darcy Smith hat ihr Leben lang das Gefühl, anders zu sein — wie anders sie ist, ahnt sie jedoch nicht einmal: Von ihr allein hängt das Überleben einer Rasse von Dämonen ab. So wird sie zum Faustpfand im Krieg zwischen den Herrschern der Nacht: Styx, Oberhaupt der Vampire, und Salvatore, Herr der Werwölfe. An der Seite des einen wartet ein unsterbliches Leben voller Freuden, an der des anderen Versklavung bis in die Ewigkeit — wenn Darcy nur wüsste, wem sie trauen kann…

Teil einer Serie:
1. Der Nacht ergeben
2. Der Kuss des Blutes
3. Nur ein einziger Biss
4. Im Bann der Nacht


Meine Meinung:
In diesem Teil geht es um den Vampir Styx. Er ist der Anasso der Vampire, ihr Anführer. Er ist in die Stadt gekommen, weil die Werwölfe der Stadt Schwierigkeiten machen. Bei seinen Recheren hat er festgestellt, dass Salvatore, ein geborener Werwolf  und König der Werwölfe, schon sein längeren nach Darcy Smith sucht. Um zu erfahren, was Salvatore von ihr will, entführt Styx sie kurzerhand. Darcy scheint auch kein Mensch zu sein, denn sie verfügt über besondere Fähigkeiten.

Die Auflösung von Darcys Herkunft war doch sehr überraschend und interessant. Zuerst war ich mir gar nicht sicher, ob ich dieses Buch lesen soll. Die Inhaltsangabe suggessiert, dass es hier mal wieder um eine Dreicksgeschichte gehen würde, aber das war gar nicht der Fall. Darcy und Styx sind direkt so voneinander angezogen, dass eine 3. Person gar keine Rolle spielt. Obwohl Salvatore das wohl anders sieht, denn er will Darcy unbedingt zur Gefährtin.

Styx hat sehr lange zurückgezogen gelebt und ist den Umgang mit allem Mordernen gar nicht gewöhnt. Das hat einige wirklich witzige Momente ergeben.

Ich hoffe doch sehr, dass man von den Werwölfen in den nächsten Büchern noch etwas zu lesen bekommt, ihre Geschichte fand ich sehr interessant und ich würde gerne wissen wie es mit ihnen weitergeht.

Von mir gibt es 9 von 10 Punkten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen