7. August 2010

Die Hexe und der General von Fran Henz



Inhalt:

Die gutmütige Tina - Hexe mit eher bescheidenen Fähigkeiten und weder mit ihrem Leben noch mit ihrer Figur zufrieden - reist mit ihrer besten Freundin Alexa nach Schanghai. Dort trifft sie auf den undurchsichtigen Greg, Tai Pan von Bannert Enterprises und Bruder von Alexas großer Liebe. Ehe sie es sich versieht, hat er sie ins 17. Jahrhundert entführt, wo er als General Tang Yun Long noch eine Rechnung zu begleichen hat - mit dem Mann, der ihn damals ermordete. Tang ist ein rechthaberischer, befehlsgewohnter Krieger, der seine Ziele kompromisslos verfolgt. Trotzdem fühlt sich Tina von ihm seltsam angezogen. Doch da gibt es dieses Gerücht über Hexen und Sex, das verhindern könnte, dass sie jemals wieder zurück in die Gegenwart gelangen ...

Meine Meinung:
Tina wird von ihrer besten Freundin Alexa gebeten mit ihrem Verlobten Phil nach Schanghai zu kommen und sich dort als dessen Verlobte auszugeben. Tina soll nämlich Phils Bruder Greg von Alexa ablenkten, denn Greg hat es sich zur Gewohnheit gemacht, Phils Freudinnen abzuschleppen. Es kommt aber alles anders als erwartet, dann Greg ist eigentlich General Tank Yun Long, der im Körper von Greg gefangen ist. Durch unglückliche Umstände wird sie mit ihm zusammen in das China des 17. Jahrhundert versetzt, wo Tang sich an seinem Mörder rechen will.

Ein wirklich interessante Geschichte an einem exotischen Ort, mit sehr interessanten Charakteren, einer Zeitreise und einer nicht aufdringlichen Liebesgeschichte mit einem Schuss Erotik.
Tina ist eine sympatische junge Frau mit ein paar Kilos zuviel auf der Waage und ein paar Fähigkeiten als Hexe, die sich eher schlecht als recht einsetzt. Man bekommt ein interessanten Einblick in Sitten Gebräuche der damaligen Zeit. Tank ist ein herrischer und dominanter Zeitgenosse und Tina muss mit ihm zurecht kommen, da sie auf ihn angewiesen ist.

Von mir gibt es 10 von 10 Punkten. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen