22. August 2010

Die Gilder der Jäger 2: Engelszorn von Nalini Singh



Inhalt:

Nachdem die Vampirjägerin Elena Deveraux ein Jahr lang im Koma lag, muss sie bei ihrem Erwachen feststellen, dass sie in einen Engel verwandelt wurde. Noch sind ihre Wunden nicht ganz verheilt und ihr Körper muss sich von der Umwandlung erholen. Da wird ihr Geliebter, der atemberaubend gut aussehende Erzengel Raphael, von der Unsterblichen Lijuan zu einem Ball geladen. Die Einladung abzulehnen wäre ein Zeichen von Schwäche. Deshalb müssen Raphael und Elena so schnell wie möglich nach Peking fliegen. Doch Lijuan empfängt die beiden keineswegs freundlich ...

Teil einer Serie:
1. Gilde der Jäger 1. Engelskuss
2. Gilde der Jäger 2. Engelszorn

Meine Meinung:
Der 2. Teil schließt direkt an den ersten an. Elena muss lernen, mit ihren neuen Flügeln zurecht zu kommen, was gar nicht so einfach ist. Außerdem wird sie von Raphaels Sieben trainiert, den nicht alle Engel und Erzengel sind ihr wohlgesonnen. Sie muss sich ständig gegen Angriffe wehren.

Die Beziehung von Raphael und Elena entwickelt sich ebenfalls weiter. Raphael macht auf jeden Fall eine Veränderung durch, er wird menlischer. Trotzalledem ist er auch weiterhin sehr dominant und besitztergreifend. Die Romantik kommt auch dieses Mal nicht zu kurz, ebenso die Erotik. Es knistert nur so zwischen den beiden. Raphael hat ein Jahr auf  Elena gewartet, was ihn ziemlich ausgehungert hat :) Am Anfang sagt er ständig, sie müssten warten, weil Elena noch zu geschwächt wäre. Das hat mich ehrlich gesagt ziemlich genervt. Zu schwach für Sex?

Die Story selbst konnte mich dieses Mal nicht so richtig überzeugen. Es gab für mich keinen roten Faden. Der in der Inhaltsangabe erwähnt Ball spielt sich auf den letzten 30 Seiten ab. Es gibt eine Anschläge auf  Elena, die alle sehr brutal waren. Prinzipiell fließt hier wieder sehr viel Blut, Körperteile werden abgetrennt und Köpfe rollen.

Dieser Teil bekommt von mir leider nicht die volle Punktzahl, dieser Teil konnte mich einfach nicht 100 %ig überzeugen.

8 von 10 Punkten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen