20. Januar 2017

Aschenkindel: Das wahre Märchen von Halo Summer (Hörbuch)



Klappentext:
"Du bist schon ein komisches Mädchen", sagt meine gute Fee. "Jedes andere Mädchen in deiner Situation wäre überglücklich, auf so einen Ball gehen zu dürfen. Noch dazu auf einen, bei dem es sich in einen Prinzen verlieben und damit seinem Elend entkommen könnte!" Tja, wo sie recht hat, hat sie hat recht. Ich bin ein komisches Mädchen. Und ich habe fest vor, eins zu bleiben! Claerie Farnflee wurde vom Schicksal nicht gerade verwöhnt. Erst starb ihr Vater, dann folgte der gesellschaftliche Absturz und seither wird ihr das mühselige Leben in Armut von einer bösen Stiefmutter und zwei garstigen Schwestern versüßt. Ist Claerie deswegen unglücklich? Nein -jedenfalls nicht unglücklich genug, um sich jedem dahergelaufenen Prinzen an den Hals zu werfen. So denkt sie, doch an einem düsteren Gewittertag begegnet sie im Verbotenen Wald einem Fremden und das, was sie für unmöglich gehalten hat, passiert: Ihr Schicksal nimmt eine geradezu verstörende Wendung - selbst Prinzen und Bälle spielen darin keine unbedeutende Rolle mehr.

Meine Meinung:
Claerie Farnflee lebt gemeinsam mit ihrer Stiefmutter und ihren beiden Stiefschwestern in einem kleinen Königreich. Ihre Schwestern und ihre Stiefmutter handeln sich wie einen Dienstboten, aber das stört Claerie nicht weiter. Eigentlich ist sie ja ganz zufrieden mit ihrem Leben. Als sie im Verbotenen Wald einen unbekannten jungen Mann trifft, ist sie ganz hin und weg. Noch hat sie keine Ahnung wer er ist, aber das soll sich bald ändern, nämlich auf dem Ball des Prinzen, der dort eine Braut sucht. Claries Schicksal nimmt ihren Lauf.

Wie der Titel schon vermuten lässt, handelt es sich hier um eine Märchenadaption von Aschenbrödel oder auch Cinderella, wie die Amerikaner dazu sagen. Die Autorin erzählt hier ihre eigene doch etwas abgewandelte Version der Geschichte, was sie sehr gut macht. Gelesen wird das Hörbuch von Sabina Godec, die ganz toll passt und super vorliest.
Claerie Farnflee ist ein sympatischer Charakter, sie macht aus allem das beste und ist ein sehr positiver Charakater. Sie ist selbstbewusst und auch nicht auf den Mund gefallen. Zuerst fängt die Geschichte sehr klassisch an, aber ab meinem bestimmten Punkt in der Geschichte, nimmt die Handlung eine ganz andere Wendung. Dann geht es plötzlich um das Königreich von Claerie, um Magie und um den Kaiser und Claerie nimmt eine tragende Rolle in dem ganzen ein. Und natürlich spielt die Liebe eine sehr wichtige Rolle, wobei ich hier nicht verraten werde, in wen Claerie sich verliebt.

Jeder, der gerne Märchenadaptionen mag, wird hier auf seine Kosten kommen. Ich vergebe 9 von 10 Punkte.

Kuss der Dämmerung: Black Dagger Legacy Band 1 von J. R. Ward



Klappentext:
Die junge Paradise stammt aus bestem Hause – immerhin ist ihr Vater der erste Ratgeber des Vampirkönigs Wrath. Von ihr wird vor allem eines erwartet: eine gute Partie zu machen. Paradise allerdings will kein Leben im goldenen Käfig führen und wagt einen für eine junge Aristokratin skandalösen Schritt: Sie lässt sich von der Bruderschaft der BLACK DAGGER zur Kämpferin ausbilden. Aber das Training und die Vampirbrüder sind knallhart, und ihre neuen Mitschüler feinden sie an. Erst als Paradise dem gefährlich gut aussehenden Craeg begegnet, scheint sich das Blatt zu wenden. Doch Craeg verbirgt mehr als ein Geheimnis ..
Quelle: Heyne Verlag

Meine Meinung:
Die junge Aristokratin Paradise ist so froh, dass sie jetzt die Aufnahmeprüfung für die Krieger der Black Dagger machen darf. Endlich kann sie aus ihrem golden Käfig ausbrechen und das Leben führen, dass wie sich immer gewünscht hat, darauf hat sie jetzt die ganze Zeit hingearbeitet und hart trainiert. Ihren neuen Mitschüler sind alle völlig unterschiedlich und müssen sich erst einmal zusammen raufen. Besonders der wortkarge Craeg hat es ihr angetan, aber was würde er sagten, wenn er wüsste, dass Paradise ausgerechnet zur Glymera gehört, dem Hochadel der Vampire. Denn Craeg hasst alle Mitglieder der Glymera, denn er gibt ihnen die Schuld am Tod seiner Familie.

Obwohl J. R. Ward zu meinen Lieblingsautoren gehört, hat dieses Buch hier jetzt eine ganze Weile in meinem SUB gelegen. Dabei war ich wirklich gespannt auf diesen Ableger der Black Dagger Reihe. Dieses Buch ist nichts für Quereinsteiger, man sollte vorher alle anderen Bücher der Black Dagger Reihe lesen, sonst versteht man viele Zusammenhänge überhaupt nicht.
Mir hat dieser 1. Teil der Black Dagger Legacy Reihe richtig gut gefallen. Die Charaktere sehr jugendlich wirken und das ganze so einen anderen Flair bekommen und eine erfrischende Abwechslung war. Mit Paradise und Craeg präsentiert uns die Autorin wieder einmal wirklich tolles Paar. Die beiden haben mit vielen Problemen zu kämpfen, Paradise als Mitglied der Glymera und Craeg als Sohn einfacher Arbeiter. Zudem hasst Craig die Glymera und Paradise verschweigt ihm ihre wahre Identität. Da sind Probleme vorbestimmt. Trotz alle dem fühlen sich die beiden sehr zu einander hingezogen und es knistert sehr zwischen ihnen, was die Autorin wieder einmal sehr gut umgesetzt hat.
Natürlich spielen auch die Charaktere aus den anderen Büchern eine wichtige Rolle, wobei dieses Mal sehr Marissa und Butch im Mittelpunkt stehen. Außerdem steht ein Mord an einer jungen Vampirin sehr im Mittelpunkt der Handlung und Marissa und Butch sind in den Ermittlungen nach dem Täter involviert.
Ich kann dieses Buch jeden Fan der Black Dagger Bücher nur wärmstens als Herz leben.  Freue mich schon auf den nächsten Teil. Von mir bekommt es die volle Punktzahl.

17. Januar 2017

Fictional Reality von Christin C. Mittler



Klappentext:
Wenn ein Anderer deine Geschichte schreibt, was wärst du bereit zu tun, um sie zu ändern? Der Unfalltod ihrer Familie reißt Alexandra in ein tiefes Loch. Als habe sie nicht genug mit ihrem Verlust zu kämpfen, passieren zudem immer häufiger unerklärliche Dinge. In ihr keimt ein schrecklicher Verdacht. Etwas, das alles, woran sie glaubt, auf den Kopf stellt. Doch kann es ihr womöglich auch das wiederbringen, wonach sie sich am meisten sehnt?
Quelle: Tagträumer Verlag

Meine Meinung:
Nachdem Alexandra ihre ganze Familie bei einem Unfall verliert, fällt sie in ein tiefes Loch. Wie soll sie jetzt weiter leben? Hat ihr Leben überhaupt noch einen Sinn? Erst als sie zu ihrem Onkel und dessen Frau zieht, wird ihr Leben etwas erträglicher. Auch ihre Freunde versuchen, ihr halt zu geben, besonders Liam. Der hat nämlich selbst seine Mutter vor vielen Jahren verloren. Die beiden kommen sich näher, aber plötzlich passieren seltsame Dinge in Alexandras Leben. Sie fragt sich, was ist noch Reality und was nicht und muss am Ende eine schwere Entscheidung treffen.

Ich muss gestehen, dass ich aufgrund des Covers und den Klappentext etwas völlig anderes erwartet habe. Wer hier ein Fantasybuch erwartet, wird wahrscheinlich enttäuscht werden, denn in erster Linie handelt es sich bei  Fictional Reality um Trauerbewältigung.
Erzählt wird die Handlung aus der Sicht der 17-jährigen Alexandra, die ihre ganze Familie verliert. Sie leidet sehr, was mir persönlich manchmal etwas zu deprimierend war. Zum Glück gibt es aber etwas Romantik, die das ganze etwas auflockert. Die Liebesgeschichte zwischen Alexandra und Liam ist eher ruhig und bedächtig,  passt aber insgesamt sehr gut zur Handlung.
Ab einem gewissen Punkt wird die Handlung dann doch etwas fantastisch, wobei ich mir gar nicht sicher bin, ob das ganze in das Genre Fantasy passt. Das Ende war auf jeden Fall sehr ungewöhnlich.

Auch wenn mir der Schreibstil sehr gut gefallen hat, konnte mich die Handlung nicht so begeistern wie erwartet, denn ich lese Bücher über Trauerbewältigung eigentlich nicht so gerne. Deshalb vergebe ich insgesamt 3 von 5 Punkten.

16. Januar 2017

Vampirzähmen leicht gemacht von Kerrelyn Sparks



Klappentext:
Vampire? Gibt‘s nicht. Davon ist Dr. Leah Chin überzeugt. Bis auf der Party von Romatech Industries plötzlich ein umwerfend attraktiver Untoter in einem Kilt vor ihr steht. Dougal Kincaid und seine Artgenossen brauchen dringend ihre Hilfe als Wissenschaftlerin. Aber wie soll sie Wesen trauen, die überhaupt nicht existieren dürften – selbst wenn einer von ihnen ihr sonst so vernünftiges Herz völlig aus dem Takt bringt?
Quelle: Harper Collins

Meine Meinung:
Dr. Leah Chin hat einen Job und zwar als Genetikerin bei Romatech Industries. Noch hat sie keine Ahnung was ihre neue Aufgabe bei Romatech sein wird, aber sie freuet sich schon sehr auf die Arbeit. Um so geschockter ist sie, als man ihr offenbart, dass die ganze Belegschaft von Romatech aus Vampiren und Werwesen besteht. Sie hält das ganze erst einmal für einen Scherz, muss aber dann der Tatsache ins Auge sehen, dass ihr neuer Chef ein Vampir ist. Besonders hingezogen fühlt sie sich dann ausgerechnet zu Dougal Kincaid, einem aus dem Sicherheitsteam und ausgerechnet einem Vampir.

Bei ihrem mittlerweile 14. Teil geht die Autorin wieder zu ihren Wurzeln zurück und schickt eine völlig ahnungslose Heldin in die Höhle des Löwen bzw. der Vampire. Leah Chin ist eine sehr intelligente junge Frau, die überhaupt nicht an das Übernatürlich glaubt. Ihre Aufgabe bei Romatech ist es, ein Gegenmittel für die genetischen Veränderungen an den Menschen, die von dem Dämon Dafar verändert wurden, zu finden. Eine Aufgabe, die sich trotz der großen Angst von den Vampiren unbedingt lösen will. Leah und Dougal sind zwei wirklich interessante Charaktere, die ich beide sehr mochte. Dougal hat im Kampf seine Hand verloren und muss eine Proteste tragen, was ihn sehr belastet. Er erkennt in Leah seine vor über 300 Jahren verstorbene Geliebte wieder und will sie unbedingt erobern. Aber Leah hat erst einmal Angst vor ihm, was die Autorin sehr witzig umgesetzt hat. Die Liebesgeschichte nimmt natürlich wieder den größten Part ein und die beiden geben ein tolles Paar ab. Als großer Gegner tritt eine Dämon und Master Han auf den Plan, die beide bereits in den anderen Teilen eine Rolle gespielt haben. Am Ende wird es richtig aktiongeladen und die Autorin schreckt auch nicht davor zurück, Charaktere sterben zu lassen.

Alles in Allem eine wunderschöne Geschichte und eins der besten Bücher der Reihe. Von mir gibt es die volle Punktzahl.

15. Januar 2017

Angelfall - Tage der Dunkelheit von Susan Ee



Klappentext:
Kaum hat Penryn ihre kleine Schwester Paige aus dem Hauptquartier der Engel in San Francisco befreit, wird diese erneut entführt. Und so muss sich Penryn in den rauchenden Trümmern der Stadt erneut auf die Suche nach Paige machen. Dabei findet sie heraus, welch finstere Pläne die Engel wirklich verfolgen. Ihre letzte Hoffnung ist der gefallene Engel Raffe, der jedoch vor der schwierigsten Entscheidung seines Lebens steht: Soll er auf sein Herz hören und Penryn helfen, oder soll er versuchen, seine Flügel zurückzubekommen?
Quelle: Heyne Verlag

Meine Meinung:
Penryn hat es geschafft, ihre Schwester zu befreien, jetzt ist ihre Familie wieder vollständig. Nur hat Paige sich sehr verändert, nicht nur äußerlich und Penryn hat alle Hände voll zutun. Dann passiert etwas Schlimmes und Paige haut ab. Penryn verfolgt sie und trifft dabei wieder auf Raffe, der sie für tot gehalten hat. Endlich sehen sie sich wieder, aber unter welchen Umständne.

Ich habe so sehnsüchtig auf diese Fortsetzung geworden, es hat jetzt doch tatsächlich über 3 Jahre gedauert bis diese Reihe endlich fortgesetzt wird. Die Handlung schließt nahtlos an den 1. Teil an, Raffe hat Penryn zu den Menschen gebracht, in der Annahme sie wäre tot. Nur war sie gar nicht tot, sondern war gelähmt. Die Stimmung ist wie in Teil 1 sehr düster und brutal, es fließt jede Menge Blut und auch sonst passieren ziemlich abscheuliche Dinge. Aber auch im 2. Teil gibt es wieder einige schräge und humorvolle Abschnitte, die das Ganze dann etwas auflockern.
Das ist hier ein typischer Mittelteil, der sich als etwas zäh herausstellt. Es passieren zwar total viele Dinge, aber es gibt keinen richtigen roten Faden. Penryn ist mit ihrer Mutter und ihrer Schwester zusammen und sie haben sich wieder den Aufständigen angeschlossen. Paige wird übrigens nicht entführt, sondern verschwinden nach einem Zwischenfall, auf den ich hier jetzt nicht näher eingehen werde, an dem sie beteiligt war, von alleine. Penryn macht sich natürlich auf die Suche nach ihr.
Raffe hat Penryn sein Schwert gegeben, dass ihr jetzt Erinnerungen aus der Sicht von Raffe zeigt, was eigentlich nur eine Wiederholung der Ereignisse aus Teil 1 war. Das war zwar einerseits ganz hilfreich, sich wieder in der Handlung zurecht zu finden, anderseits hat das die Handlung an sich nicht richtig weiter gebracht. Nachdem Raffe und Penryn endlich auf einander treffen, nimmt die Handlung rasant an Fahrt zu und endlich erfährt man, was genau die Engel eigentlich planen. Das letzte Drittel konnte dann die Handlung noch einmal völlig herum reißen und mich begeistern.

Auch wenn der 2. Teil etwas hinter dem 1. Teil ansteht, konnte mich das Buch letztendlich doch überzeugen. Dieses Mal gibt es 8,5 von 10 Punkte.