25. März 2017

The Burning Sky von Sherry Thomas





Klappentext:
Alles begann mit einem ruinierten Elixier und einem Blitzschlag. Iolanthe Seabourne ist die größte Elementarmagierin ihrer Generation – so jedenfalls wurde es ihr gesagt. Als solche ist es ihre Pflicht und Bestimmung, den Bane, den mächtigsten Tyrannen und Magier, den die Welt je gesehen hat, zu besiegen und damit das Reich vor dem Untergang zu bewahren. Diese Aufgabe käme selbst für den erfahrensten Magier einem Selbstmord gleich … ganz zu schweigen von einer widerwilligen Sechzehnjährigen ohne Ausbildung. Geleitet von den Visionen seiner Mutter und dem Wunsch nach Rache, schwört sich Prinz Titus, Iolanthe zu beschützen und auf den Kampf gegen den Bane vorzubereiten. Doch er begeht einen furchtbaren Fehler: Er verliebt sich in das Mädchen, das lediglich ein Mittel zum Zweck hätte sein sollen. Während die Schergen des Tyrannen immer näher rücken, muss Titus sich entscheiden. Für seine Mission oder Iolanthes Leben …
Quelle: Drachenmond Verlag

Meine Meinung:
Iolanthe Seabourne soll angeblich eine sehr mächtige Elementarmagierin sein, nur hat sie selbst keine Ahnung davon. Sie lebt mit ihrem Vormund Meister Haywood gemeinsam im Verborgenen, bis sie eines Tages einen Zauber wirkt, der die Inquisition und den Tyrannen Bane auf sie aufmerksam macht. Jetzt muss sie sich verstecken und bekommt unerwartet Hilfe von Prinz Titus, der seine eigenen Pläne hat. Er plant nämlich, Bane zu stürzen und Iolanthe kommt ihm da gerade recht. Nur entwickelt er eine Schwäche für Iolanthe, die ihm so gar nicht in den Kram passt.

Bei diesem Buch handelt es sich um eine sehr ungewöhnliche Geschichte, die man gar nicht in irgend ein Genre stecken kann. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Iolanthe und Titus in der 3. Person. Der Schreibstil ist am Anfang sehr gewöhnungsbedürftig und ich hatte anfangs so meine Schwierigkeiten damit. Nicht nur, dass die Autorin sehr ausschweifend erzählt, ihr Schreibstil ist manchmal auch etwas umständlich, sie kommt nicht direkt auf den Punkt.
Die Handlung spielt Anfang des 19. Jahrhundert, teilweise in unserer Welt (London), aber auch in der Parallelwelt Atlantis. Magie ist ein wichtiger Teil der Gesellschaft und sowohl Iolanthe als auch Titus verfügen über diese. Nur ist es Iolanthe vorbestimmt, die mächtigste Elementarmagierin ihrer Zeit zu werden. Titus und Iolanthe geben ein interessantes Paar ab. Titus versteckt Iolanthe an seiner Schule als Junge verkleidet, damit niemand sie findet. Titus unterrichtet Iolanthe in Magie, den sie hat ihre Fähigkeiten nicht im Griff. Anfangs wirkt Titus etwas arrogant, aber man merkt schnell, das viel mehr in im steckt. Iolanthe nimmt ihr Schicksal an und will Titus helfen. Im Laufe der Handlung verlieben sich die beiden dann, aber Titus wurde vorhergesagt, dass er im Kampf gegen Bane stirbt, keine gute Voraussetzung für eine Beziehung.
Die Handlung ist am Ende abgeschlossen, lässt aber Raum für eine Fortsetzung. Ich würde mich sehr freuen, wenn auch die anderen Teile der Reihe übersetzt werden. Von mir gibt es 4,5 von 5 Punkte.

24. März 2017

Gewinnspielzeit

Hallo liebe Leser,

ich habe wieder ein kleines Gewinnspiel für euch. Dieses Mal gibt es aber kein Buch, sondern dieses Notizbuch und eine wunderschöne Cabochon-Kette mit Drachenmotiv.



Ihr müsst mir hier einfach einen Kommentar hinterlassend schon seid ihr im Lostopf. Ein zweites Los könnt ihr sammeln, wenn ihr auf meiner Facebookseite ebenfalls kommentiert: 

https://www.facebook.com/LetannasBucherblog/photos/a.574456319233392.1073741825.514882468524111/1480729975272684/?type=3&theater


  • Teilnahme am Gewinnspiel ab 18 Jahren oder mit Erlaubnis des Erziehungs/Sorgeberechtigten
  • Bewerber erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden
  • Keine Barauszahlung des Gewinns möglich
  • Keine Haftung für den Postversand
  • Versand nur innerhalb Deutschlands
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
  • Das Gewinnspiel endet am Sonntag, den 28.03.17 um 18:00 Uhr
  • Der Gewinner wird am 28.03.17 bekannt gegeben
  • Der Gewinner meldet sich innerhalb von 48 Stunden, sonst wird neu ausgelost

Viel Glück! 

23. März 2017

Elfenfehde 2. Drei ist einer zuviel von Mariella Heyd



Klappentext:
Das Böse ruht nicht – auch nicht in ihrer Welt! Diese Ansicht vertritt zumindest Zerdon und treibt Feodora damit in den Wahnsinn. Während sie sich nach all den Abenteuern nur ein normales Leben wünscht, wittert er an jeder Ecke Gefahr. Zunächst wiegelt Feodora seine Bedenken ab, doch als Zerdon plötzlich verschwindet, überschlagen sich die Ereignisse. Eine dunkle Macht streckt ihre Finger nach Feodora aus, um mit ihrer Hilfe die Anderswelt zu vernichten.
Quelle: Zeilengold Verlag

Meine Meinung:
Nachdem Feo und Zerdon in Feos Welt gewechselt sind, ist es erst einmal etwas ruhiger geworden. Selbst Arawn, der ebenfalls auf Feos Schule geht, verhält sich relativ ruhig, aber Zerdon benimmt sich sehr besitzergreifend und nimmt seine Aufgabe als Feos Beschützer sehr ernst. Und dann ist da noch Dylan, ein Schüler, der sich für Feo interessiert und dem Zerdon nicht über den Weg traut. Als Zerdon dann eines Tages urplötzlich verschwindet, weiß Feo nicht was sie machen soll.

Der 2. Teil spielt dieses Mal hauptsächlich in unserer Welt, was eine interessante Abwechslung zum 1. Teil ist. Feo und Zerdon müssen sich zu ihren eigentlich Problemen jetzt auch noch mit Schulproblemen auseinandersetzten, was ich sehr unterhaltsam fand. Die Beziehung von Feo und Zerdon wird auf eine harte Probe gestellt. Feo fällt es sichtlich schwer, Zerdon zu völlig zu vertrauen. Er ist nicht nur ihr Freund, sondern auch ihr Wächter und nimmt diese Aufgabe sehr genau. Feo hat große Probleme mit seiner beschützen Art und die beiden haben immer wieder Streit deswegen. Auch das Verschwinden von Zerdon belastet die Beziehung sehr. Nach dem Ende des 1.  Teils, dachte ich ja erst, es wird eine Dreiecks-Liebesgeschichte zwischen Feo-Zerdon-Arawn geben, aber die Autorin schlägt ein völlig andere Richtung ein.
Im letzten Drittel spielt die Handlung wieder in der Elfenwelt und es wird richtig dramatisch. Hier lässt die Autorin ihre Charaktere noch einmal richtig leiden. Die Reihe ist übrigens mit diesem Teil abgeschlossen. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung mit voller Punktzahl.

21. März 2017

Infernale – Rhapsodie in Schwarz von Sophie Jordan



Ich hatte geglaubt, Mörderin genannt zu werden und alles zu verlieren – meine Zukunft, meinen Freund, meine Freunde – wäre das Schlimmste, was mir passieren konnte. Aber ich habe mich getäuscht. Herauszufinden, dass sie recht haben? Herauszufinden, dass ich genau das bin? Das ist noch viel schlimmer. Seit Davy positiv auf das Mördergen (HTS) getestet wurde, hat sie alles verloren: ihre Familie, ihre Freunde, ihre Zukunft – und was am schlimmsten ist, sich selbst. Denn obwohl sie verzweifelt dagegen angekämpft hat, ist sie doch zu dem geworden, was sie nie sein wollte: eine Mörderin. Eine Widerstandsgruppe und ihr Anführer Caden geben ihr ein neues Ziel. Und Caden weckt Gefühle in ihr, zu denen sie glaubte, nie mehr fähig zu sein. Aber die Schuldgefühle lassen Davy einfach nicht los.
Quelle: Loewe Verlag

 Meine Meinung:
Davy ist gemeinsam mit Sean, Gil und Sabine auf der Flucht. In wenigen Tagen wollen sie über die Grenze nach Mexiko fliehen, um ein neues Leben anzufangen. Bei der Flucht wird Davy angeschossen und von ihren Freunden getrennt. Sie wird von Cadem, dem Anführer einer Widerstandsgruppe gefunden und in sein Lager gebracht. Hier pflegt man sie gesund, damit sie ihren Freunden nach Mexiko folgen kann. Caden und Davy kommen sich näher, nur will Davy diese Gefühle nicht zulassen, denn ihre Schuldgefühle sind zu groß.

Wer den 1. Teil noch nicht gelesen hat, sollte hier aufhören zu lesen, denn es wird auf jeden Fall einige Spoiler geben. Ich muss gestehen, dass ich so meine Probleme mit dem 2. Teil hatte, denn die Handlung geht in eine völlig andere Richtung als erwartet.
Das fängt schon damit an, dass sich Davys Gefühle für Sean sehr verändert haben. Das fand ich sehr enttäuschend, denn ich mochte die beiden zusammen. Dafür gibt es jetzt einen neuen jungen Mann in Davys Leben, nämlich Caden. Aber auch diese Beziehung ist schwierig, denn Davy hat kein Vertrauen zu ihm, denn er ist ja ein Träger und könnte deshalb ein potentieller Mörder sein. Das ist etwas, was ich wirklich nicht nachvollziehbar fand. Auch dieser ständige Zweifel von Davy, dass sie nicht gut genug ist, weil sie ja selbst eine Trägerin ist, war für mich nicht wirklich nachvollziehbar, denn im 1. Teil kam sie mir viel selbstbewusster vor.
Die Handlung spielt überwiegend im Unterschlupf des Widerstandes und die Stimmung ist teilweise sehr deprimierend und düster. Was genau der Widerstand eigentlich macht, wird nur in kurzen Einleitungen in den einzelnen Kapiteln geschildert und so kommt es einem am Ende vor, als wenn das ganze viel zu unspektakulär und zu schnell vorbei ist. Die Autorin beschränkt sich leider viel zu sehr auf das Liebesdrama zwischen Davy und Caden und auf die Schuldgefühle von Davy. Da hätte man für meinen Geschmack viel mehr herausholen können.
Alles in allem ein eher enttäuschender 2. und letzter Teil, der von mir 3 von 5 Punkte bekommt. 

20. März 2017

Your Style: Triff den Moviestar von morgen - Romy von Kathrin-Lena Orso und Britta Sabbag





Klappentext:
Best Friends in Berlin. Romy hat einen großen Traum: Sie möchte unbedingt Schauspielerin werden. Dafür muss sie allerdings erst beim Casting gewinnen. Außerdem möchte sie das Herz des gutaussehenden Ben aus ihrer Schauspiel-AG erobern. Der scheint sich jedoch nicht die Bohne für Romy zu interessieren. Gut, wenn man da die richtigen Freundinnen an seiner Seite hat. Zusammen mit der sportlichen Pepa, der musikverrückten Greta und Josi, die tolle Mode entwirft, sind die vier ein echtes Dreamteam.
Quelle: Oetinger Verlag

Meine Meinung:
Romy will unbedingt die Hauptrolle in dem neuen Theaterstürck der Schauspiel-AG ihrer Schule haben, denn ausgerechnet Ben, in den sie total verknallt ist, spielt Romeo. Und da Romy sowieso Schauspielerin werden will, nimmt sie am Casting für die Julia teil.

Schon als ich das Cover gesehen habe, wusste ich, dass das Buch genau das richtige für meine 11-jährige Tochter ist. Diese Rezension gibt die Meinung meiner Tochter wieder, weil sie das Buch gelesen hat.  Das Buch ist ausgestattet mit sehr viele tollen Illustrationen von Lisa Brenner, was in diesem Lesealter besonders gut ankommt. Die Handlung wird aus der Sicht von Romy erzählt im Tagebuch-Stil. Auch das ist etwas, was meine Tochter sehr gerne mag bei Büchern.
Gemeinsam mit ihren Freundinnen, die alle sehr unterschiedlich sind, geht Romy auf ein Gymnasium. Hier müssen sie sich den typischen Problemen in diesem Alter stellen. Besonders toll fand meine Tochter die Freundschaft zwischen Romy und ihre Freundinnen. Romys Freundinnen fand sie alle cool. Außerdem mochte sie sehr, dass Romy sich so für Mode und Schauspielerei interessiert hat, das sind alles Dinge, für die sie sich im Moment selbst interessiert und so konnte sie sich sehr gut mit Romy identifizieren.
Der 2. Teil ist bereits erschienen in dem es sich dann um die sportliche Pepa dreht. Alles in allem ein wirklich tolles Buch, das von meiner Tochter die volle Punktzahl bekommt.